Jeder zweite Schweizer ist übergewichtig

23.11.2011 |  Von  |  Gesellschaft
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!
Jeder zweite Schweizer ist übergewichtig
Jetzt bewerten!

Mehr als jeder zweite Schweizer ist zu dick. Erstmals gibt es dazu verlässliche Messungen.

Ermittelt wurden die Zahlen im Rahmen einer Studie zum Salzkonsum, die das Bundesamt für Gesundheit (BAG) beim Universitätsspital Lausanne (CHUV) in Auftrag gab. Die Ergebnisse wurden vergangene Woche in der „SonntagsZeitung“ veröffentlicht.

In der Studie wurde erstmalig der Bauchumfang gemessen. Dieser fiel bei 53 Prozent von 1445 Studienteilnehmern zu gross aus. Überraschend stellten die Forscher ausserdem fest: Frauen sind dicker als Männer. Bisher gingen sie vom umgekehrten Fall aus. 58 Prozent der Frauen haben einen zu grossen Bauchumfang, bei den Männern sind es 48 Prozent.

Auch regionale Unterschiede zeigen sich: Die französischsprachige Schweiz hat mit 59 Prozent den grössten Anteil an Übergwichtigen, dahinter folgen die deutschsprachige (53,4 Prozent) und die italienischsprachige Schweiz (43 Prozent).

Kleiner Trost für die pfundigen Eidgenossen: Beim Anteil der Übergewichtigen tummeln sie sich laut BAG-Angaben europaweit in der unteren Hälfte. Noch dicker sind Deutsche und Amerikaner – sie weisen teilweise 70 Prozent Übergewichtige auf.

Übergewichtige Schweizer: Echtes Problem oder Panikmache?

Legt man andere Messmethoden zugrunde, fällt der Anteil der Übergewichtigen niedriger aus. Bei Messungen mit dem Body Mass Index (BMI) werden 45 Prozent Übergewichtige ermittelt. 37 Prozent gaben in einer Gesundheitsbefragung 2007 von sich aus an, übergewichtig zu sein. Da der Bauchumfang gesundheitliche Risiken für Krankheiten wie Diabetes oder Herzkreislaufschwäche anzeigt, gelten die aktuellen Messungen als besonders aussagekräftig.

Wie dramatisch die Ergebnisse nun zu bewerten sind, darüber gehen die Meinungen auseinander. Ein „massives Übergewichtsproblem“ konstatiert Michael Beer vom BAG in der „SonntagsZeitung“. Das BAG will auf Prävention setzen und gesunde Ernährung sowie mehr Bewegung fördern.

Während zum Beispiel CVP-Nationalrätin Ruth Humbel das Anliegen verstärkter Prävention unterstützt, warnen andere Politiker vor Dramatisierung. „Ich kann mir nicht vorstellen, dass das Übergewicht ein riesengrosses Problem ist“, so etwa SVP-Nationalrat Toni Bortoluzzi in der „SonntagsZeitung“.

Auf die Studienergebnisse können sich nun Befürworter einer verpflichtenden Nährwertkennzeichnung für Lebensmittel berufen, wie sie SP-Nationalrätin Edith Graf-Litscher in einer Motion fordert. Auf Widerstand stösst sie damit aber nicht nur im Nationalrat, sondern auch bei Landwirten und Unternehmensvertretern. Die Gegner befürchten einen zu hohen administrativen Aufwand.

Wie bewertest du die Ergebnisse der Studie? Muss mehr gegen Übergewicht getan werden oder steckt dahinter ein übertriebener Gesundheitsfimmel? Schreibe deine Meinung!

 

Titelbild: nenetus – shutterstock.com



Über Agentur belmedia

Die Agentur belmedia GmbH beliefert die Leserschaft täglich mit interessanten News, spannenden Themen und tollen Tipps aus den unterschiedlichsten Bereichen. Nahezu jedes Themengebiet deckt die Agentur belmedia mit ihren Online-Portalen ab. Wofür wir das machen? Damit Sie stets gut informiert sind – ob im beruflichen oder privaten Alltag!

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

4 Kommentare


  1. Die neuen Zahlen überraschen die Fachwelt nicht. Denn bisher wurden die für die Berechnung des BMI relevanten Daten (Gewicht und Grösse) bei den Standardbefragungen nur telefonisch abgefragt, dabei kam es zwangsläufig zu tieferen Werten als wenn diese real gemessen worden wären. Mit diesen neuen Zahlen nähert sich die Schweiz dem europäischen Durchschnitt an.

    Handeln im Rahmen des bestehenden Nationalen Programms Ernährung und Bewegung (NPEB) ist daher unverzichtbar, ebenso wie die Verabschiedung eines Präventionsgesetzes, das sich in der parlamentarischen Behandlung befindet.

    Schweizerische Adipositas-Stiftung SAPS / http://www.saps.ch

    • So ein Quatsch. Die Adipositasstiftung ist ebenso in die Verfemung der Dicken involviert wie das Gesocks um Ständerat Felix Gutzwiller

  2. Spannender und Informativer Artikel.
    Weiter so
    Grüsse M.

Trackbacks

  1. Achtung, Gewichtskontrolle! Welche Waage ist die richtige? › haushaltsapparate.net

Ihr Kommentar zu:

Jeder zweite Schweizer ist übergewichtig

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.