„Ich werde an dieser Krankheit sterben“ – Henning Mankell im stern

11.09.2015 |  Von  |  News
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Über seinen Kampf gegen den Krebs hat der schwedische Bestseller-Autor Henning Mankell in einem stern-Interview gesprochen. Derzeit gehe es ihm gut, sagte Mankell zu Beginn des Gesprächs, „ich werde wohl an dieser Krankheit sterben. Wann? Keiner weiss es. Ich habe keine Schmerzen, manchmal muss ich mich sogar daran erinnern, wie krank ich bin.“

Er erinnere den Tag der Diagnose noch gut: Wegen eines vermeintlich verspannten Nackens sei er zum Arzt gegangen, wo man ihn untersuchte und ihm dann mitteilte, dass man einen Mutter-Tumor in der Lunge und eine Metastase im Nackenwirbel gefunden habe. Danach sei er mit seiner Frau in einem Taxi nach Hause gefahren: „An einer Kreuzung sah ich ein kleines Mädchen, sechs, sieben Jahre alt, sie hüpfte voller Freude in einer Schneewehe auf und ab. Ich dachte, dass ich so auch oft gehüpft bin. Und dass ich jetzt nicht mehr hüpfe. Dass jetzt nur noch sie hüpft. Dass sich mein Leben gerade fundamental verändert hat, für immer.“

Erste Therapien schlugen bei Mankell gut an, inzwischen sieht er seinen Arzt etwa einmal im Monat. Zunächst „war ich sehr weit unten in einer Grube und musste mich langsam an einem Seil wieder hochziehen. Nach zwei Wochen jedenfalls dachte ich: Jetzt habe ich wieder die Kontrolle. Jetzt bin ich wieder stark genug, um mich zu wehren“, sagte Mankell dem stern.


Der schwedische Bestseller-Autor Henning Mankell (Bild: 360b / Shutterstock.com)

Der schwedische Bestseller-Autor Henning Mankell (Bild: 360b / Shutterstock.com)


In seinem neuen Buch „Treibsand“ beschreibt Mankell sein Leben mit der Krankheit und zieht eine berührende, kluge Lebensbilanz. Besonders viel Raum nimmt seine Arbeit in Mozambik ein, wo er vor Jahrzehnten ein Theater gründete. Auf die Frage, ob ihm seine Regisseur-Arbeit wichtiger sei als seine berühmten Romane über den Kommissar Wallander, antwortete Mankell: „Mein grösstes Privileg ist, dass ich zwei Räume bewohne. In einem bin ich allein und schreibe.

Der andere Raum ist voller Menschen, das ist das Theater. Und ich wechsele zwischen den Räumen hin und her, mein ganzes Leben schon. Aber wenn ich nur noch in einem Raum sein dürfte, würde ich immer den ersten wählen. Ohne zu zögern. Das Schreiben ist die Basis von allem, was ich tue.“

Er schreibe derzeit an einem Roman, den er „Die Nacht“ nennen will, es gehe um einen Mann, der immer im Dunkeln arbeite: „Das Buch wird nicht nur dunkel werden, keine Sorge. Ich werde Kerzen anzünden.“

 

Artikel von: Gruner+Jahr, stern
Oberstes Bild: © obs/Gruner+Jahr, STERN/REUTERS/Ina Fassbender



Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

„Ich werde an dieser Krankheit sterben“ – Henning Mankell im stern

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.