Garnele statt Scampi

29.09.2015 |  Von  |  Konsum
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Die Verbraucherzentrale Hamburg wirft unter anderem den Restaurantketten Vapiano und Gosch „bewusste Täuschung“ vor. Statt den angebotenen teuren Scampis bekamen Testesser die billigeren Garnelen serviert.

Bei einer Stichprobe in fünf Hamburger Lokalen wurde den Testessern in allen Fällen die preisgünstigere Variante serviert, schreibt der NDR anhand von in Auftrag gegebenen Labortests.

Silke Schwartau von der Verbraucherzentrale Hamburg findet klare Worte zu den aktuellen Tests: „Das geht nicht. Kunden bezahlen für das Gericht ja auch mit echtem Geld und können erwarten auch ein echtes Produkt zu erhalten.“ In den Testfällen waren es in drei Fällen Vertreter der Gattung Penaeus monodon, auch bekannt als Riesengarnelen. Zweimal war es die Gattung Litopenaeus vannamei, die unter anderem als White Shrimp angeboten wird.



Beim Scampi, zu Deutsch Kaisergranat, handelt es sich um eine zur Familie der Hummer gehörende, ganz andere Tierart. Sie unterscheidet sich nicht nur im Aussehen und Geschmack, sondern auch im Preis. Wirklich überrascht hat das Testergebnis die Expertin aber nicht: „Wir haben derartige Täuschungen in der Vergangenheit häufiger erlebt, zum Beispiel auf Pizza“, zitiert das „Handelsblatt“ Schwartau. Bei allen Fischsorten mit einem hohen Kilopreis komme es nicht selten vor, dass billigerer Zuchtfisch verwendet werde.

 

Artikel von: pressetext.com
Artikelbild: © Shaiith / Shutterstock.com



Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Garnele statt Scampi

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.