Anti-PowerPoint-Partei ist bei Schweizer Parlamentswahlen mit dabei

13.10.2015 |  Von  |  Politik
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!
Jetzt bewerten!

Die Anti-PowerPoint-Partei nimmt an den Schweizer Parlamentswahlen am 18. Oktober teil. Die weltweit erste Anti-PowerPoint-Partei (APPP) versteht sich als internationale Bewegung, die die PowerPoint-Problematik in das Bewusstsein der Weltbevölkerung heben will.

Die Bewegung sieht sich als Anwalt der schätzungsweise monatliche 250 Millionen Bürger weltweit, die bei langweiligen Präsentationen in Unternehmen, in Universität, in Ausbildung zwangsweise anwesend sein müssen und die bisher keine politische Vertretung gefunden haben.

Als Quelle des Problems sieht die Bewegung den Einsatz von Präsentationssoftware wie z. B. PowerPoint. Sie kämpft dagegen, dass Vorgesetzte ihren Mitarbeitern die Benutzung von PowerPoint
vorschreiben und Schüler zur Verwendung von PowerPoint gezwungen werden.

Die APPP propagiert das freie Reden eines Menschen aus Fleisch und Blut bzw. die Alternative Flipchart, die in 95% der Fälle PowerPoint in der Wirkung schlägt.


Matthias Pöhm, Gründer der APPP (Bild: © Mpoehm, Wikimedia, GNU)

Matthias Pöhm, Gründer der APPP (Bild: © Mpoehm, Wikimedia, GNU)


Das Ziel der Bewegung ist, dass die Anzahl der langweiligen PowerPoint-Präsentationen auf der Erde abnimmt und dass in Zukunft diejenigen, die auf PowerPoint verzichten wollen, sich nicht mehr rechtfertigen müssen. PowerPoint soll nicht abgeschafft werden, sondern nur der PowerPoint-Zwang.

Die APPP macht darauf aufmerksam, dass bei Präsentationen, bei der die Teilnehmer Ihre Anwesenheit im Nachhinein als nutzlos erachten der weltweiten Volkswirtschaft ein Schaden von monatlich 350 Milliarden Euro entsteht.

Um ihrem Anliegen weltweite Beachtung zu verschaffen hat sie als Organisationsform eine internationale Partei mit Sitz in der Schweiz gewählt. Dort kann jeder Bürger der Welt Mitglied einer Partei werden. Die Partei hat bereits 3500 Mitglieder weltweit und sie nimmt an den Schweizer Parlamentswahlen am 18.Oktober teil.



Ihre Website anti-powerpoint-party.com/de existiert in 12 Sprachen, darunter Englisch, Deutsch, Französisch, Italienisch, Spanisch, Russisch. Bei der APPP kann jeder Bürger der Erde Online
Befürworter werden.

 

Artikel von: Anti-PowerPoint-Partei
Artikelbild: © Niyazz – shutterstock.com

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

1 Kommentar


  1. Die Wahlen haben am 18. Oktober 2015 statt gefunden. Die Anti-PowerPoint Partei hat 4359 Stimmen bekommen. Die Schweiz wacht langsam auf!

Ihr Kommentar zu:

Anti-PowerPoint-Partei ist bei Schweizer Parlamentswahlen mit dabei

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.