Mobilisierungskampagne: Mehr öffentlicher Raum für Kinder

22.10.2015 |  Von  |  News
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Pro Juventute, die grösste Schweizer Kinder- und Jugendorganisation, schlägt Alarm: In der Schweiz gibt es immer weniger kinderfreundliche Räume. Laut einer aktuellen Vergleichsstudie für Deutschland fehlt bereits mehr als 4 von 10 Kindern die Möglichkeit für freies, unbeaufsichtigtes Spiel in ihrem Wohnumfeld.  

Die Situation in der Schweiz ist laut Erfahrungswerten die gleiche. Fehlen Orte, an denen sich Kinder austoben und eigene Erfahrungen machen können, hat dies weitreichende Folgen für die kindliche Entwicklung. Das Problem: der öffentliche Raum ist für Kinder heute oft verboten. Spiel- oder Schulhofplätze sind zugesperrt, aus Angst vor möglichen Gefahren müssen Kinder drinnen bleiben und in der Gemeindeplanung gehen ihre Bedürfnisse vergessen.

Das ist besonders für Kinder aus sozial benachteiligten Familien fatal, die oft in einem Wohnumfeld leben, in dem sie keinen Garten zum Spielen haben. Um Kindern vermehrt Zugang zu Freiräumen zu erschliessen und die Öffentlichkeit für dieses Thema zu sensibilisieren, lanciert Pro Juventute heute Mittwoch auf dem Bundesplatz in Bern gemeinsam mit über 300 Kindern die nationale Kinderkampagne ‚Freiraum – mehr Platz für Kinder‘.

Teil der Kampagne ist die kostenlose Kinder-App „Mehr Platz für dich!“, mit der Kinder ihre Umgebung draussen entdecken können.


Kampagnen-Poster „Freiraum - mehr Platz für Kinder“ (Bild: © Pro Juventute)

Kampagnen-Poster „Freiraum – mehr Platz für Kinder“ (Bild: © Pro Juventute)


Dr. Sven Goebel, Bereichsleiter Freiraum und Partizipation bei Pro Juventute: „Die Tragweite der negativen Auswirkungen wird gemeinhin unterschätzt. Freiräume sind für die gesunde psychische, physische und soziale Entwicklung von Kindern absolut grundlegend. Ausdauer, Beweglichkeit, Koordinations- sowie Wahrnehmungs- und Konfliktfähigkeit, Selbstwert- und Mitgefühl können Kinder nur dann entwickeln, wenn sie den Freiraum erhalten, draussen zu spielen und
eigene Erfahrungen zu machen.“

Genau diesen Freiraum sieht Pro Juventute zunehmend gefährdet. Gründe sind eine vermehrte Verbotskultur gegenüber Kindern, ein steigendes Sicherheitsbedürfnis und die Vernachlässigung der Bedürfnisse der Kinder und Jugendlichen in der Gemeindeplanung.

Eine aktuelle Studie  zeigt für Deutschland, dass bereits 4 von 10 Kindern in ihrem Wohnumfeld kaum Möglichkeit mehr haben für freies, unbeaufsichtigtes Spiel. Die Situation in der Schweiz ist laut Erfahrungswerten die gleiche. Mit der landesweiten Kinderkampagne ‚Mehr Platz‘ will Pro Juventute daher den Kindern Zugang zu öffentlichen Plätzen verschaffen und die Bevölkerung für die Problematik sensibilisieren.



Kinder-App „Mehr Platz für dich!“

Eigens für die Kampagne hat Pro Juventute mit der Berner Fachstelle SpielRaum und dem Schweizer Gameentwickler und Präsidenten der Swiss Game Developers Association (SGDA) Matthias Sala, die Kinder-App „Mehr Platz für dich!“ entwickelt. Die App fordert Kinder auf, draussen ihre Umgebung zu entdecken und schafft so spielerisch und interaktiv ein Bewusstsein für ihren Platz im öffentlichen Raum.

Kinder können auf einer Schweizer Karte öffentliche Orte erfassen und gemäss ihren eigenen Vorstellungen von Kinderfreundlichkeit positiv oder negativ bewerten. Daraus entsteht eine Schweizerkarte, die Kindern, Eltern und Betreuungspersonen als Informationsquelle für kinderfreundliche Orte dient. Die Pro Juventute Kinder-App „Mehr Platz für dich!“ steht ab sofort zum kostenlosen Download bereit.

Download: Kinder-App „Mehr Platz für dich!“:

Apple App Store: ots.ch/FeNjU
Google Play Store: ots.ch/mbPwJ

Weitere Informationen: projuventute.ch/freiraum

 

Artikel von: Pro Juventute
Artikelbild: © FCSCAFEINE – shutterstock.com



Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Mobilisierungskampagne: Mehr öffentlicher Raum für Kinder

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.