„BitDrones“-System hebt Virtual Reality auf neues Level

09.11.2015 |  Von  |  News
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Das „BitDrones“-System – ein Schwarm frei fliegender 3D-Displays – hat das Potential, die virtuelle Realität zu revolutionieren. Entwickelt wurde der Ansatz wvon Roel Vertegaal, Professor of Human-Computer Interaction an der Queen’s University.

Die einzelnen Displays sind würfelförmig und können dem Verwendungszweck entsprechend programmiert werden.

Interaktion zwischen User und Technik

„Fliegende 3D-Objekte sind ein weiterer Versuch, sich dem Thema virtuelle Realität zu nähern. Allerdings sind die Ansätze der amerikanischen Wissenschaftler noch in einem frühen Versuchsstadium“, sagt Zukunftsforscher Ulrich Reinhardt von der BAT-Stiftung für Zukunftsfragen im Interview mit pressetext.com. Ob dies letztlich der richtige Ansatz ist, um tatsächlich in eine computergenerierte Welt einzutauchen, bleibe abzuwarten.

Die BitDrones-Technologie ist kürzlich auf dem ACM Symposium on User Interface Software and Technology in Charlotte vorgestellt worden. Das System bietet vielfältige Einsatzmöglichkeiten: Von medizinischer Bildgebung über 3D-Modellierung sowie Visualisierung von Online-Content bis hin zum Gaming sind fast keine Grenzen gesetzt. „Dies ist der erste Schritt, der Menschen das Interagieren mit virtuellen 3D-Objekten als reale physische Objekte näherbringt“, schildert Vertegaal.

Analyse von Handbewegungen

Vertegaal und sein Team haben drei verschiedene Modelle entworfen. Die „PixelDrones“ sind mit LED-Leuchte sowie einer kleinen Matrixanzeige ausgestattet. Die „ShapeDrones“ sind darüber hinaus mit einem leichten Netz überzogen und haben einen geometrischen Rahmen, der mittels 3D-Druck hergestellt wurde. Sie fungieren als Grundbausteine für komplexe 3D-Modelle. Die „DisplayDrones“ verfügen über gewölbte hochauflösende Touchscreens, eine nach vorne ausgerichtete Videokamera sowie ein Android-Smartphone-Board.



Alle drei Modelle haben Reflexionsmarker, wodurch sie individuell via Motion-Capture-Technik in Echtzeit aufgespürt und positioniert werden können. Zusätzlich erkennt das System Handgestiken sowie Berührungen. Somit kann der User die Würfel-Displays im Raum steuern.

 

Artikel von: pressetext.com
Artikelbild: © Sam72 – shutterstock.com



Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

„BitDrones“-System hebt Virtual Reality auf neues Level

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.