Tabakproduktegesetz ist lückenhaft: Bundesrat verpasst Chance

12.11.2015 |  Von  |  News
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!
Jetzt bewerten!

Die Botschaft zum Tabakproduktegesetz fällt aus Sicht der Allianz für ein starkes Tabakproduktegesetz enttäuschend aus. Obwohl immer noch sehr viele Jugendliche rauchen, gewichtet der Bundesrat die Interessen der Tabakindustrie höher als die Volksgesundheit. Damit wird die Chance versäumt, mit einem griffigen Gesetz hunderte Millionen von Franken zu sparen.

Die neuen Zahlen über den Anteil der rauchenden Jugendlichen machen deutlich, wie gut das Marketing der Tabakindustrie funktioniert: Fast 27 Prozent der 15-19-Jährigen in der Schweiz rauchen. In dieser Altersgruppe wird also von der Tabakindustrie erfolgreich neue Kundschaft rekrutiert. Trotzdem will der Bundesrat im Tabakproduktegesetz die Werbung an Verkaufsstellen und das Sponsoring von Open Air-Festivals weiterhin zulassen.

Dabei spricht sich eine Mehrheit der Bevölkerung für ein umfassendes Werbeverbot aus. Es ist erwiesen, dass eine solche umfassende Regelung den Tabakkonsum bis zu 7 Prozent senken würde. In der Schweiz sterben jährlich 9’500 Menschen vorzeitig an den Folgen des Tabakkonsums.

Kosteneinsparungen in Millionenhöhe

Eine vom Bundesamt für Gesundheit in Auftrag gegebene Studie über die wirtschaftlichen Auswirkungen des Gesetztes bringt Erstaunliches zutage: Während die Umsetzung des Gesetzes pro Jahr nur ca. 20 Mio. CHF kosten wird, betragen die damit verbundenen Einsparungen bis 600 Mio. CHF pro Jahr.

Ein konsequentes Verbot von Werbung und Sponsoring hätte noch höhere Einsparungen zur Folge. Für die Allianz für ein starkes Tabakproduktegesetz ist es deshalb unverständlich, dass der Bundesrat dem Parlament trotz dieser überzeugenden Fakten ein lückenhaftes Gesetz unterbreitet.

Parlament ist gefordert

Der Jugendschutz ist nur mit einem griffigen Tabakproduktegesetz gewährleistet. Neben dem vorgesehenen Verbot von Kino-, Plakat- und Printwerbung muss auch das Sponsoring von Open Air-Festivals sowie Werbung an Verkaufsstellen wie Kiosken untersagt werden. Die Studie über die wirtschaftlichen Auswirkungen belegt, dass die Tabakindustrie mit dem vorliegenden Vorschlag nicht weniger für ihre tödlichen Produkte werben würde. Die Werbemittel würden einfach auf die noch erlaubten Kanäle wie Verkaufsstellen und Festivals umverteilt.

Die Allianz für ein starkes Tabakproduktegesetz fordert die Parlamentarierinnen und Parlamentarier auf, sich die Resultate der Studie, die seit Jahren sehr hohen Raucherzahlen bei den Jugendlichen und den Willen der Bevölkerung bei der Beratung des Gesetzes vor Augen zu halten.



Unser aller Ziel muss ein Gesetz sein, das bewirkt, dass weniger Jugendliche in den zukünftigen Tabakkonsum-Statistiken auftauchen werden.

Weitere Informationen: tabakwerbung-nein.ch

 

Artikel von: Lungenliga Schweiz
Artikelbild: © Syda Productions – shutterstock.com

Über Samuel Nies

Als gelernter Informatikkaufmann war für mich schon schnell klar, dass die Administration von verschiedenen Systemen zu meinem Gebiet werden sollte. Um aber auch einen kreativen Anteil in meinen Arbeitsalltag zu integrieren, verschlug es mich in die Welt des Web Content Management.

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Tabakproduktegesetz ist lückenhaft: Bundesrat verpasst Chance

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.