Erster Präsident von Virtual Reality wird gewählt 

19.11.2015 |  Von  |  News
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!
Erster Präsident von Virtual Reality wird gewählt 
5 (100%)
1 Bewertung(en)

Die Einführung eines neuen, demokratischen Wahlsystems und den Wahltermin für den ersten Präsidenten von Virtual Reality kündigte Mindark PE AB, der Entwickler von Entropia Universe, heute an. In Anbetracht des wachsenden Bewusstseins über und der Teilnahme an virtueller Realität sowie der weltweit nennenswerten Investitionen in künstliche Intelligenz wird eine neue Regierung gebildet, welche die Nutzerrechte über alle Plattformen hinweg vertritt.

Mindark lädt alle über 14jährigen ein, ihre Virtual Reality Staatsbürgerschaft zu beantragen und sich für die kommende, historische Wahl des bisher ersten Präsidenten von Virtual Reality zu registrieren. Kandidaten für die Präsidentschaft können sich ebenfalls ab sofort anmelden und ihre Kampagnen starten. Entwickler, Herausgeber und Gestalter von Virtual Reality, sowohl von Hardware als auch Software, können sich zur Teilnahme an der Virtual Reality Koalition registrieren, um die Avatar Grundrechtecharta zu unterstützen und Einheit in die Entwicklung von VR zu bringen. Die Wahl endet am 27. März 2016.

„Virtual Reality ist viel grösser als nur ein Unternehmen“, sagte David Simmonds, Vice Chairman von Mindark PE AB. „Wir sind stolz, dass wir alle, die in VR leben und arbeiten, in ihrem Streben nach Selbstbestimmung und Selbstverwaltung wirklich befähigen und unterstützen. Ein Verwaltungsorgan mit einem demokratisch gewählten Präsidenten ist der nächste grosse Schritt auf dem Weg, Virtual Reality wirklich real zu machen.“

Der erste Präsident von Virtual Reality wird für eine Amtsperiode von vier Jahren gewählt und er kann ein zweites Mal wiedergewählt werden. Entropia Universe stellt dem Präsidenten grosszügigerweise das erste Betriebsbudget zur Verfügung; Mindark spendet einen Teil des jährlichen BIP von Entropia Universe zur Finanzierung der Gründung des Präsidentenbüros von Virtual Reality und zur Förderung strategischer Allianzen zwischen der Regierung von Virtual Reality und Gruppen und Institutionen in der realen Welt.

Mit einer zunehmenden Anzahl von Unternehmen und Organisationen, die sich der VR-Koalition anschliessen, sollte auch das Budget für die Finanzierung weiterer Initiativen und Regierungsaktivitäten steigen. Des Weiteren wird Entropia Universe ein proprietäres, sicheres Wahlsystem für die Virtuelle Demokratie bereitstellen, das ein leuchtendes Vorbild für Regierungen in der realen Welt sein wird, und das es den Bürgern von Virtual Reality erlaubt, über wichtige Fragen abzustimmen sowie Vertreter zu wählen, die für ihre Interessen eintreten.

Für die Teilnahme an der Wahl registrieren Sie sich bitte unter PresidentofVirtualReality.com.



Über Entropia Universe

Entropia Universe ist seit 12 Jahren online, stellt Weltrekorde auf und erlaubt es Spielern, bisher einmalige Langlebigkeit von Avataren, sicheren virtuellen Handel, eine sich ständig weiterentwickelnde Plattform und Inhalte zu geniessen, die von unabhängigen Spieleentwicklern und grossen Hollywoodstudios produziert werden.

Mit seiner weltweiten Nutzerbasis verfügt es über ein BIP von mehr als US$ 4 Milliarden. Insgesamt wurden bei Auktionen von mehr als 20 Milliarden virtuell hergestellten Artikeln US$ 2 Milliarden erzielt. Täglich werden 30.000.000 sichere Mikrotransaktionen mit echtem Geld abgewickelt und mehr als US$ 35.000.000 von Nutzern abgehoben.

 

Artikel von: Mindark PE AB
Artikelbild: © entropiauniverse.com



Über Samuel Nies

Als gelernter Informatikkaufmann war für mich schon schnell klar, dass die Administration von verschiedenen Systemen zu meinem Gebiet werden sollte. Um aber auch einen kreativen Anteil in meinen Arbeitsalltag zu integrieren, verschlug es mich in die Welt des Web Content Management.

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Erster Präsident von Virtual Reality wird gewählt 

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.