Tierseuchengruppe übt Szenario Geflügelpest

26.11.2015 |  Von  |  News
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!
Jetzt bewerten!

Eine internationale Tierseuchengruppe übte im Toggenburg (St. Gallen) am vergangenen Dienstag und Mittwoch die Bekämpfung einer aufkommenden Tierseuche.

Die Tierseuchengruppe der Kantone St. Gallen, Appenzell Ausserrhoden, Appenzell Innerrhoden und des Fürstentums Liechtenstein ist ein wichtiges Element im erfolgreichen Kampf gegen Tierseuchen. Im Ernstfall kommt sie als Unterstützung und im Auftrag des zuständigen Veterinärdienstes bei hochansteckenden Tierseuchen zum Einsatz.

In den vergangenen zehn Jahren entwickelte sich die Spezialgruppe zu einer schlagkräftigen Organisation mit modernen Einsatzmitteln. In zahlreichen Übungen und Ernstfällen hat sie wertvolle Erfahrungen sammeln können und gilt heute als Vorzeigemodell.

Szenario Geflügelpest

Um im Ernstfall die Aus- und Weiterverbreitung von hochansteckenden Seuchen rasch eindämmen zu können, müssen betroffene Tierbestände möglichst schnell „gekeult“ bzw. getötet werden. Beim diesjährigen Wiederholungskurs der Tierseuchengruppe auf einem Betrieb im Raum Kirchberg wurde deshalb das Szenario der Geflügelpest geübt.

Dabei kam eine spezielle Grossmulde – eine mobile Geflügeltötungsanlage – zum Einsatz. Mit ihr können die Hühner schnell und tierschutzkonform betäubt und getötet werden. In der
heute üblichen Eierproduktion erreichen Legehennen im Alter von 16 bis 18 Monaten ihr Produktionsende und werden danach ausgestallt. Die Tierseuchengruppe übte den Einsatz anlässlich einer solchen geplanten Ausstallung.

Leistung vorgeführt

Am Dienstag ist die Übung von zahlreichen Gästen besucht worden. Eingeladen waren Vertreter der beteiligten Departemente und Ämter der Trägerkantone sowie des Fürstentums Liechtenstein. Zudem überzeugten sich Delegierte der Bauernverbände und Fachleute aus Bundesbern sowie aus weiteren Kantonen von der Arbeit der Tierseuchengruppe.



Wichtiger Partner der Veterinärdienste

Gemäss der Tierseuchengesetzgebung sind die Kantone für die Bekämpfung von hochansteckenden Tierseuchen zuständig. Die Tierseuchengruppe ist ein wichtiger Partner der Veterinärdienste für eine erfolgreiche Tierseuchenbekämpfung. Daher übt sie jährlich mögliche Einsätze, um für den Ernstfall gewappnet zu sein. Ihre Mitglieder rekrutieren sich aus dem Zivilschutz der beteiligten Kantone sowie Gemeinde- und Landesangestellten aus dem Fürstentum Liechtenstein.

 

Artikel von: Fürstentum Liechtenstein
Artikelbild: © Kharkhan Oleg – shutterstock.com



Über Samuel Nies

Als gelernter Informatikkaufmann war für mich schon schnell klar, dass die Administration von verschiedenen Systemen zu meinem Gebiet werden sollte. Um aber auch einen kreativen Anteil in meinen Arbeitsalltag zu integrieren, verschlug es mich in die Welt des Web Content Management.

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Tierseuchengruppe übt Szenario Geflügelpest

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.