Einheimische Weihnachtsbäume stärken regionale Produktion

03.12.2015 |  Von  |  News
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!
Einheimische Weihnachtsbäume stärken regionale Produktion
5 (100%)
1 Bewertung(en)

Seit dem 18. Jahrhundert ist es üblich, einen geschmückten Tannenbaum zu Weihachten in die festliche Stube zu stellen. Heutzutage gehören Christbäume in der Schweiz einfach dazu.

Jedes Jahr leuchten rund 80’000 Coop-Weihnachtsbäume in Schweizer Stuben. 70 Prozent dieser Tannen stammen aus der Schweiz, obwohl die Anbauflächen hierzulande begrenzt sind. Zudem tragen 15 Prozent der Schweizer Christbäume die Knospe von Bio Suisse oder das FSC-Gütesiegel für Holz aus nachhaltiger Forstwirtschaft.

Seit jeher gelten immergrüne Pflanzen als Symbole der Lebenskraft und bereits die Römer verzierten zum Jahreswechsel ihre Häuser mit Lorbeerzweigen. Im Mittelalter wurden ganze Bäume zu verschiedenen Festanlässen geschmückt, doch erst aus dem 16. Jahrhundert gibt es schriftliche Erwähnungen zu Weihnachtsbäumen. Seit dem 18. Jahrhundert gehören geschmückte Tannenbäume zu Weihnachten wie Guetzli, Geschenke und das gemeinsame Essen am Familientisch.

Nordmanntanne beliebteste Sorte

Jeweils ab Mitte November bietet Coop ihren Kundinnen und Kunden vor grösseren Supermärkten sowie bei Coop Bau+Hobby Baumärkten eine grosse Auswahl an Weihnachtsbäumen an. Die Nordmanntanne ist mit 97 Prozent die beliebteste Sorte in der Schweiz – gefolgt von der Rot-und der Blaufichte.


Nordmanntanne beliebteste Sorte (Bild: © swa182 - shutterstock.com)

Nordmanntanne beliebteste Sorte (Bild: © swa182 – shutterstock.com)


Die Nordmanntanne besticht durch ihre überdurchschnittlich lange Haltbarkeit und lässt fast keine Nadeln fallen. Zusätzlich zu den herkömmlichen Tannenbäumen werden noch 20’000 eingetopfte Tannen verkauft. Auch immer mehr künstliche Weihnachtsbäume finden den Weg in Schweizer Stuben: jährlich hat Coop rund 8’000 von diesen im Verkauf.

15 Prozent der einheimischen Tannen sind bio

Jedes Jahr kaufen 56’000 Kundinnen und Kunden eine Tanne aus Schweizer Kulturen bei Coop, was die regionale Produktion stärkt und lange Transportwege vermeidet. Eine Zusammenarbeit mit 28 Schweizer Lieferanten und der IG Suisse Christbaum ermöglicht dieses Angebot.

15 Prozent dieser einheimischen Tannen sind bio. Unter Oecoplan verkauft Coop Bio-Suisse-zertifizierte-Tannen aus biologisch geführten Baumschulen. Für eine nachhaltige Forstwirtschaft steht das Weihnachtsbaumsortiment mit dem Gütesiegel von Forest Stewardship Council (FSC).



9’000 Weihnachtsbäume von neun Miini-Region-Lieferanten

Seit 2014 finden sich im Coop-Sortiment auch Schweizer Tannenbäume mit dem Miini-Region-Gütesiegel. Rund 9’000 Bäume werden in diesem Jahr dieses Coop-Gütesiegel tragen. Aus Baar (ZG), Berg (TG), Bremgarten (AG), Goldach (SG), Zweisimmen (BE), Niederbuchsiten (AG), Römerswil (AG) sowie Sommentier (FR) stammen die neun „Miini Region“-Lieferanten, wovon der kleinste Lieferant gerade einmal 40, der grösste 5’300 Tannenbäume liefert. Verkauft werden die Tannen ausschliesslich in der Region, wo sie in der Weihnachtszeit nicht nur Kinderaugen zum Leuchten bringen.

 

Artikel von: Coop Genossenschaft
Artikelbild: © JaroPienza – shutterstock.com

Über Sorin Barbuta

Ich habe bildende Künste studiert und arbeite seit vielen Jahren als freiberuflicher Graphik Designer. Da für mich selbständiges Arbeiten und Eigenverantwortung sehr wichtig sind, bin sehr gerne in der Welt des Web Content Managements unterwegs.

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Einheimische Weihnachtsbäume stärken regionale Produktion

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.