Blatter-Causa: Keine handfesten Beweise für Korruption

10.12.2015 |  Von  |  News
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Die Fifa-interne Anklage gegen Joseph Blatter wegen Korruption ist schwach fundiert. Laut Recherchen der „Handelszeitung“ kann die Untersuchungskommission keine handfesten Beweise vorlegen. Im Mittelpunkt der Untersuchung der Fifa-Ethikkommission steht eine Zahlung der Fifa an Platini über zwei Millionen Franken im Jahr 2011.

Für Fifa-Untersuchungsleiter Robert Torres ist klar, dass diese Zahlung im Zusammenhang mit Blatters Wahl zum Fifa-Präsidenten 2011 stand. „Handfeste und juristisch verwertbare Beweise für den Vorwurf der Korruption finden sich im gesamten Untersuchungsbericht nirgends“, sagt eine mit der Sachlage vertraute Person.



Für die Argumentation der Anklage wäre die zeitliche Nähe zwischen der Wahl Blatters 2011 und der Zahlung an Platini wichtig. Doch offenbar gelangte Platini schon mindestens ein Jahr vor Blatters Wahl an die Fifa mit dem Begehren, ihm das angeblich ausstehende Salär nun zu überweisen. Platini konferierte in dieser Sache 2010 mindestens zweimal mit Fifa-Finanzchef Markus Kattner. Kattner soll später auch Rückstellungen wegen der Zahlungen an Platini gemacht haben.

 

Artikel von: Handelszeitung
Artikelbild: © mooinblack – shutterstock.com



Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Blatter-Causa: Keine handfesten Beweise für Korruption

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.