Authentifizierung: Nutzer mögen’s bequem

17.12.2015 |  Von  |  Neue Medien
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Wenn es darum geht, sich online zu authentifizieren, legen Nutzer vor allem Wert auf Komfort. Das zeigt eine Studie des VTT Technical Research Centre of Finland. Sowohl in Finnland als auch Italien sind demnach klassische Passwörter sowie Online-Banking-Codesysteme beliebt. Auch Fingerabdruck-Scans kommen gut an.

Allerdings kennt auch Bequemlichkeit ihre Grenzen. Social-Media-Accounts wie Facebook als Universal-Login treffen auf geteilte Meinungen, da viele Nutzer doch eher den kommerziellen Missbrauch ihrer Daten fürchten.

In der modernen vernetzten Welt müssen sich Nutzer sehr häufig online authentifizieren. Die Ansätze dafür sind vielfältig und reichen von einfachen passwort- oder PIN-Systemen über Chipkarten-Lösungen bis hin zu Biometrie wie beispielsweise Gesichtserkennung.

Die VTT-Studie hat daher Nutzer aus Finnland und Italien nach ihrer Meinung zur Sicherheit und Bequemlichkeit verschiedener Lösungen befragt. Am wichtigsten scheint Nutzern demnach das Gefühl zu sein, dass sie die Kontrolle über ihre Daten haben und auch darüber, wer diese bekommt. Sehr wichtig scheint zudem die Bequemlichkeit.

Einfache Passwörter gefragt

In Finnland bevorzugen Nutzer Zugriffscodes für das Online-Banking. „Finnen vertrauen Banken und sind gewohnt, ihre Online-Banking-Zugriffscodes als starke Authentifizierung zu nutzen“, erklärt Katri Grenman, Spezialistin für User-zentrisches Design am VTT. Doch auch in Italien zählt diese Form der Authentifizierung zu den beliebtesten, ebenso wie klassische Passwörter. Das freilich ist nicht ganz unproblematisch. „Um sich das Merken zu erleichtern, verwenden Nutzer das gleiche Passwort für viele Dinge“, so Grenman. Zudem kommen oft einfache Passwörter zum Einsatz, die entsprechend leicht zu erraten oder knacken sind.

Mehr Sicherheit versprechen da Fingerabdruck-Scanner, die der Studie zufolge auch in beiden Ländern schon relativ gut von Nutzern aufgenommen werden. Das dürfte auch damit zusammenhängen, dass der eigene Fingerabdruck eine relativ bequeme Lösung ist. Denn im Gegensatz zu Chipkarten oder anderen speziellen Authentifizierungs-Geräten kann man ihn nicht daheim vergessen. Allerdings machen sich manche Nutzer Sorgen, was passiert, wenn Fingerabdrucks-Daten in falsche Hände geraten. Im Gegensatz zu einem Passwort kann man den eigenen Fingerabdruck schliesslich nicht wechseln.



Geteilte Auffassungen zu Social Media

Immer häufiger ist es bei Webangeboten möglich, ein Social-Media-Account als Universal-Login zu nutzen. Besonders mit dem eigenen Facebook-Zugang kann man sich bei unglaublich vielen Seiten einloggen. Doch diese Form der Authentifizierung polarisiert Nutzer. Die einen finden es unglaublich bequem, dass sie sich somit letztlich nur ein möglichst starkes Passwort merken brauchen. Bei den anderen überwiegt die Sorge, ob ihre Daten dann missbraucht werden. Das überrascht nicht, immerhin vertrauen User mittlerweile in Sachen Datenschutz sogar eher dem Staat als Facebook.

 

Artikel von: pressetext.redaktion
Artikelbild: © Andrey_Popov – shutterstock.com



Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Authentifizierung: Nutzer mögen’s bequem

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.