Krebs: kein Schicksal, sondern Lebensweise

22.12.2015 |  Von  |  Gesundheit
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!
Krebs: kein Schicksal, sondern Lebensweise
5 (100%)
1 Bewertung(en)

Ist eine Krebserkrankung einfach auf „Pech“, Genetik oder sonstige nicht kontrollierbare Umstände zurückzuführen – oder doch das Ergebnis einer falschen Lebensweise? Diese Frage treibt die Krebsforschung seit jeher um.

Eine Studie des Stony Brook Cancer Centre behauptet nun, dass Krebs hauptsächlich durch äussere Faktoren hervorgerufen wird. In diesem Jahr war eine Debatte zu diesem Thema ausgebrochen, als Wissenschaftler behaupteten, dass Zwei Drittel der Krebserkrankungen auf Pech und nicht auf Faktoren wie Rauchen zurückzuführen seien.

70 bis 90 Prozent „selbstverschuldet“

Die jetzt in „Nature“ veröffentlichten Forschungsergebnisse gehen jedoch davon aus, dass zehn bis 30 Prozent der Krebserkrankungen auf normale Körperfunktionen oder „Glück“ zurückzuführen sind. Krebs kann entweder durch intrinsische Faktoren verursacht werden, die Teil der Körperfunktionen sind. Dazu gehören die Mutationen, die bei jeder Zellteilung stattfinden. Dazu kommen äussere Faktoren wie das Rauchen, UV-Strahlung und viele andere, die bisher noch nicht identifiziert worden sind.

Die Diskussion entbrannte um die Bedeutung der intrinsischen und äusseren Faktoren. Die Wissenschaftler wählten jetzt verschiedene Ansätze zur Beantwortung dieser Frage – unter anderem Computermodelle, Bevölkerungsdaten und genetische Ansätze. Sie kommen zu dem Ergebnis, dass 70 bis 90 Prozent des Risikos auf äussere Faktoren zurückzuführen sind.



Krebs: wie russisches Roulette

Laut Yusuf Hannun, Direktor des Stony Brook Cancer Centre spielen äussere Faktoren eine wichtige Rolle. Menschen könnten sich demnach nicht einfach auf Pech berufen. „Das ist wie das Spielen mit einem Revolver. Das intrinsische Risiko ist eine Kugel. Spielt man russisches Roulette, wird vielleicht eine von sechs Personen erkranken, das ist dann einfach Pech. Ein Raucher fügt jedoch zwei oder drei Kugeln mehr hinzu.“ Es stimme schon, dass nicht jeder Raucher an Krebs erkranke, die Wahrscheinlichkeit sei jedoch entscheidend höher.

 

Artikel von: pressetext.redaktion
Artikelbild: © Alexander Raths – Shutterstock.com



Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Krebs: kein Schicksal, sondern Lebensweise

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.