Todesurteil für zwei junge Wölfe – offener Brief vom Schweizer Tierschutz

28.12.2015 |  Von  |  News
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Das Schweizer Bundesamt für Umwelt, BAFU, hat in den letzten Tagen entschieden, einige Jungwölfe in St. Gallen und Graubünden zu schiessen.

Dazu ein offener Brief von Heinz Lienhard, Präsident des Schweizer Tierschutzes STS.

Nun hat das Bundesamt für Umwelt BAFU entschieden, ein nicht wirklich bestehendes Problem mit der Flinte zu lösen. Aus einem intakten Familienverband sollen zwei junge Wölfchen abgeknallt werden, und zwar im Beisein des ganzen Rudels. Man will diesen Unsinn damit rechtfertigen, dass die überlebenden Tiere des Calanda-Rudels daraus ihre Lehre ziehen und fortan die Dörfer in St. Gallen und in Graubünden meiden würden.

Die Behauptung eines solchen „Lerneffekts“ ist nirgends nachgewiesen. Dagegen ist eines sicher: So lange Wölfe bequem an Futter gelangen, werden sie sich immer wieder den Dörfern nähern. Soll man jedes Jahr unnötigerweise wieder zwei davon abknallen?



Würde das BAFU seine Schutzfunktion für Umwelt und Wildtiere wahrnehmen, so müsste es sich für ein fachlich korrektes Wildtiermanagement und die Koexistenz von Mensch und Wolf engagieren. Stattdessen betreibt es Panikmache. Und es gaukelt der Öffentlichkeit einmal mehr vor, dass man selbstgemachte Probleme mit dem Töten von „Schädlingen“ lösen könne. Auf ein solches Bundesamt kann der Tierschutz gut verzichten.

Heinz Lienhard
Präsident Schweizer Tierschutz STS, Basel

 

Artikel von: STS
Artikelbild: © Holly Kuchera – Shutterstock.com



Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

3 Kommentare


  1. Das zeugt nur mal wieder, das der Mensch eine grausame Bestie ist!!

    Woraus sollen die armen Tiere ihre Lehre ziehen?

    Gehört die Erde nur uns?

    Die Erde braucht die Tiere, doch davon mal ganz abgesehen…

    Ein Tier ist ein Lebewesen mit einem schlagendem Herz, das genauso fühlen kann, wie wir Menschen.

    Woher nehmen sich die Menschen tagtäglich das Recht raus, Gott oder Richter zu spielen?

    Was würdet ihr sagen, wenn man es so mit uns machen würdet?

    Wem tun diese Tiere denn etwas?

    Dann zieht doch einfach da weg oder sorgt für eine Abgrenzung!!

    5tes Gebot lautet:
    „DU SOLLST NICHT TÖTEN, GESCHWEIGE EINEM SCHADEN ZUFÜGEN“!

    Der Mensch ist für mich echt nur noch eine dumme und kaltblütige Bestie!!
    Entsorgt alles, was ihr im Wege steht!

    Da kann man echt nur noch darauf warten, dass endlich etwas passiert, dass die Menschheit Gottes Zorn zu spüren bekommt aber die Natur wehrt sich ja auch schon….

    Mir kommen die Tränen und sollten diese wunderbaren Geschöpfe tatsächlich vernichtet werden, dann hoffe ich, dass seine Mörder ihre gerechte Strafe noch erhalten werden!

    Solche Menschen sind einfach nur grausam und erbärmlich………

    Ich bete für die armen Seelen ??

  2. Geht es eigentlich noch? Wie skrupellos seid ihr eigentlich. Lasst endlich die Wildtiere in Frieden leben und hört auf euch einzumischen, ihr macht so, das ganze Ökosystem kaputt. Ausserdem,solltet ihr Respekt vor Leben haben,den Tiere sind genauso wertvolle Lebewesen, wie Menschen und sollten auch den gleichen Schutz, auf körperliche Unversehrtheit haben. Die Wölfe abzuschießen, wäre ein Verbrechen und sollte hoch bestraft werden. Hoffe, daß die Schweiz es mal fertig bringt, ein Tierschutzgesetz zu erlassen, wo Mord am Tier sehr hoch und knallhart bestraft wird. Wenn ihr die Wölfe umbringt, seid ihr Verbrecher, Mörder und dumme egoistische, ignorante, skrupellose Menschen, die nicht verstanden haben,was ein Leben wert ist.

  3. Die Aussage des BAFU, dass Wölfe gemerkt haben, dass Menschen nicht gefährlich sind und sie gar nicht beachten zeigt doch, dass der Wolf uns gar nicht gefährlich wird??? Weil er uns als ungefährlich einstuft und uns keine Beachtung schenkt muss er abgeschossen werden. Wir geraten ja auch nicht in Panik, wenn eine Wildschweinrotte unseren Weg kreuzt. Wenn diese Schiesserei wirklich eine Wirkung haben sollte, warum versucht man dann nicht erst mal das ganze Rudel mit Gummigeschossen wegzujagen? Dann könnte man das wiederholen und so bestimmt einen besseren Effekt erzielen. Ich verstehe die Wolfsgegner, dass sie nicht gleich neben dem Wolf sein wollen, aber gerade sie sollten an einer guten Lösung interessiert sein und nicht an einer Alibilösung.

Ihr Kommentar zu:

Todesurteil für zwei junge Wölfe – offener Brief vom Schweizer Tierschutz

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.