Top-Gamer räumen Titel bei WCA-Meisterschaft komplett ab

02.01.2016 |  Von  |  News
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Die WCA 2015 Grand Finals, veranstaltet von der Yinchuan International Game Investment Co. Ltd, begannen am 17. Dezember in Yinchuan, China. Diese internationale E-Sport-Veranstaltung präsentiert der Welt chinesische E-Sport-Träume.

512 Gamer aus 32 Ländern wetteifern auf dieser internationalen Bühne um Meisterschaftstitel. Die Grand Finals werden global von über 30 Live-Streaming-Plattformen übertragen. Allein am ersten Tag haben sich bereits mehr als 300.000 Zuschauer von allen Plattformen die Live- und Wettkampfvideos angesehen.

Moon (Korea), SKY (China), Misaya (China), Secret (Europa), Kolento (Ukraine), Lifecoach (Deutschland), Wombats (Russland), Amaz (Hongkong), Firebat (USA), Cloud9 (USA), NaVi (Ukraine), HellRaisers (Russland) sowie weitere Top-Teams und Gamer sind zu den WCA 2015 Grand Finals eingeladen. Bei den Eröffnungs- und Abschlusszeremonien werden bekannte chinesische Prominente wie Angelababy, Jolin Tsai und Wilber Pan auftreten.

Die WCA 2015 ist ein internationales E-Sport-Turnier, dessen Ziel es ist, jedes Jahr weiter an Reichweite, Größe und Attraktivität zu gewinnen und den leidenschaftlichsten und ambitioniertesten Spielern eine Arena zu bieten. Durch die Einladung von Gamern aus über 32 Ländern und Regionen sorgt die WCA dafür, dass die gezeigten Wettkämpfe hart und gnadenlos sind.

Von Anbeginn wurde die Vision der WCA von den folgenden Idealen getragen: „Eine Arena für Helden – wo Spieler zu Legenden werden.“ Dieser Slogan repräsentiert die Träume und Ideale aller E-Sport-Wettkämpfer. Das ultimative Ziel dieser Spieler ist es, der Allerbeste zu sein und die WCA 2015 möchte dies Wirklichkeit werden lassen. Dazu hat die WCA Globalisierungsstrategien entwickelt, die für eine verstärkte Turnierpräsenz in den USA auf der E3, auf der Game Show in Köln sowie auf dem Times Square gesorgt haben. Die WCA möchte der Welt Chinas Energie und Charme in Sachen E-Sport zeigen.


512 Gamer aus 32 Ländern wetteifern um Meisterschaftstitel. (Bild: artubr, Wikimedia, CC)

512 Gamer aus 32 Ländern wetteifern um Meisterschaftstitel. (Bild: artubr, Wikimedia, CC)


Bei der gesamten diesjährigen Veranstaltung ist die WCA nicht nur auf professionelle Gamer ausgerichtet, sondern spricht auch Amateurspieler aus Schulen und Universitäten sowie andere Jugendliche an. Deshalb entsprechen die WCA-Turniere voll und ganz den Anforderungen der unterschiedlichen Könnensstufen der Spieler, sodass die Attraktivität und der Charme von E-Sports die Massen leichter begeistern kann.

Da die WCA eine Vielzahl an Spielen bietet, kann die Organisation eine große Bandbreite von Zuschauern und Spielern ansprechen, einschliesslich Spieler interaktiver Erlebniszonen für Doudizhu (ein chinesisches Kartenspiel). Dieses Vor-Ort-Erlebnis bietet einen schnellen Rhythmus von sechs Wettkämpfen und gibt demPublikum die Möglichkeit, einen Preis zu gewinnen. Zuschauen, Spielenund Spass haben ist die ursprüngliche Absicht des nationalen WCA-E-Sports.

2015 plant die WCA eine Expansion der E-Sports-Industrie als Ganzes, um in Chinas Massenkultur einzufließen. Ein wichtiger Schritt dazu ist die Zusammenarbeit mit beliebten Ikonen des öffentlichen Lebens, weshalb die WCA sich mit der singenden Göttin Angelababy zusammengetan hat. Als Sprecherin und Lead-Performerin der WCA verkörpert sie die Strategie der Verschmelzung von Unterhaltung und E-Sport. Dies ermöglicht es sowohl der E-Sport-Industrie als auch der Unterhaltungsindustrie, ihre Kräfte rund um die WCA in positiver
Energie zu vereinigen.

 

Artikel von: wca.com.cn
Artikelbild: © logoboom – Shutterstock.com



Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Top-Gamer räumen Titel bei WCA-Meisterschaft komplett ab

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.