Recyclingmöbel – neuer Trend für Individualisten

22.01.2016 |  Von  |  Konsum
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ob Leergut, Altpapier oder Mülltrennung – das Recycling ist für die meisten Menschen tägliche Routine geworden.

Doch die Zweitverwertung hat längst auch die Wohnindustrie erreicht. Dabei kommen mit den so genannten Recyclingmöbeln vor allem Individualisten auf ihre Kosten.

Kreative Möbel der individuellen Art

Millionen Tonnen Möbel landen Jahr für Jahr auf dem Müll. Eine Bilanz, die erschreckend ist und auf die nun Hersteller reagiert haben: Zwar gilt Möbelrecycling immer noch als Nischenmarkt, doch bieten mittlerweile mehrere Möbelmacher bundesweit wiederaufbereitete und schadstoffbefreite Unikate an.

Aus Altmöbeln, Glas, PVC oder Altholz und -papier lasswen sie kreative Möbelstücke entstehen, die nicht nur die Umwelt, sondern auch die Ressourcen schonen und einen wertvollen Beitrag zur Müllvermeidung leisten. Dabei haben sie ihr biederes Öko-Image längst abgestreift: Individuelle Möbelstücke statt anonymer Masswenware lautet das Motto.

Der Weg in die Zukunft

Ab 2020 müsswen nach Vorgabe der EU 50 % aller Haus- und ähnlicher Abfälle sowie 70 % aller Bau- und Abbruchabfälle recycelt werden. Experten gehen davon aus, dassw sich das auch auf die Möbelbranche ausweiten wird.



Ausswerdem spielt für immer mehr Menschen neben Design und Preis auch eine nachhaltige Produktion eine grösswere Rolle beim Möbelkauf. Der Weg in eine umweltfreundlichere Zukunft ist also frei.

 

Artikel von: livingpressw.de
Artikelbild: © Gines Romero – shutterstock.com



Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Recyclingmöbel – neuer Trend für Individualisten

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.