Jeder Zweite nutzt Spracheingabe beim Handy

05.02.2016 |  Von  |  News
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!
Jeder Zweite nutzt Spracheingabe beim Handy
1 (20%)
1 Bewertung(en)

Immer mehr User vertrauen bei der Smartphone-Nutzung auf die Möglichkeiten der Spracheingabe. Dies hat eine aktuelle Umfrage des Berliner Digitalverbands BITKOM ergeben.

Laut der Umfrage bedient bereits gut jeder Zweite (52 Prozent) sein Gerät auf diese Weise – sei es, um einen Anruf zu tätigen, eine SMS zu diktieren oder nach dem Wetter zu fragen – Tendenz steigend.

Spracherkennung für komplexe Befehle ausgereift

Kaum überraschend stellt sich die Altersverteilung bei dem Trend dar: Besonders unter jungen Smartphone-Nutzern ist die Sprachsteuerung beliebt: Bei den 14- bis 29-Jährigen verwenden bereits 58 Prozent die Spracheingabe, bei den 30- bis 49-Jährigen sind es 54 Prozent und bei den 50- bis 64-Jährigen 52 Prozent. Ab 65 Jahren gibt immer noch jeder Vierte Fragen oder Befehle per Stimme ein statt über das Display.

„Die Spracherkennungs-Software ist inzwischen so weit ausgereift, dass selbst komplexe Befehle oder Fragen gut verstanden und ausgeführt beziehungsweise beantwortet werden. Die Sprachsteuerung macht die Bedienung des Smartphones noch intuitiver und komfortabler. Auch für ältere oder körperlich eingeschränkte Menschen kann dies eine enorme Erleichterung sein“, so Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder.



Intelligente Sprach-Software im Smart Home

Vor allem das Aufbauen eines Gespräches steht im Vordergrund: 80 Prozent tun dies bereits. Aber auch das Verfassen einer Textnachricht (49 Prozent) oder Abfragen zum Wetter beziehungsweise aktuellen Fussballergebnissen (33 Prozent) werden mittels Spracheingabe getätigt. Ebenfalls beliebt sind die Navigation (16 Prozent) oder das Starten von Apps (zwölf Prozent) per Spracheingabe. Die zunehmende Vernetzung dürfte den Trend beschleunigen.

„Im Smart Home kann intelligente Sprach-Software zum Beispiel eingesetzt werden, um das Licht auszuschalten oder die Rollläden herunterzulassen“, konkretisiert Rohleder die Möglichkeiten der Spracheingabe im Alltag. Mittelfristig, führt er fort, werden ausserdem Gesten und Berührungen zur Steuerung von vernetzten Gegenständen und Geräten eingesetzt.

 

Artikel von: pressetext.redaktion
Artikelbild: © Antonio Guillem – shutterstock.com



Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Jeder Zweite nutzt Spracheingabe beim Handy

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.