AIDS-Impfstoff bald aus Algen?

12.02.2016 |  Von  |  Gesundheit
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Vielleicht werden Algen zum entscheidenden Durchbruch verhelfen, einen HIV-Impfstoff zu entwickeln. Zumindest forschen derzeit Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Molekulare Pflanzenphysiologie daran, mit Hilfe von Algen einen wirksamen Impfstoff gegen die Immunschwächekrankheit AIDS zu entwickeln.

Um dieses Ziel zu erreichen, wurde zunächst die Geninformation, die dazu genutzt werden könnte, Antikörper für das HI-Virus in Algen produzieren zu lassen, optimiert. In der Folge konnte die Geninformation von den Algen „verstanden“ und in das entsprechende Protein übersetzt werden.

Schlüssel: das p24-Protein

Die Wissenschaftler haben die Sequenz des Gens so verändert, dass sie Eigenschaften des Algenerbguts aufweist. „Ausserdem haben wir einen Algenstamm gezüchtet, der die fremden Gene besser ablesen kann“, erklärt Expertin Juliane Neupert. Das fremde, optimierte Gen, das als potenzieller Bestandteil für einen AIDS-Impfstoff gilt, wurde daraufhin in den neuen Algenstamm eingefügt, um diese Kombination auf ihre Praxistauglichkeit zu prüfen.

In der mehr als 30-jährigen Forschung konnte unter anderem ein Protein identifiziert werden, das Bestandteil eines Impfstoffes sein könnte – das p24-Protein. „Wir konnten eine optimierte p24-Genvariante herstellen, die wir mithilfe gentechnischer Methoden in den verbesserten Chlamydomonas-Stamm eingebaut haben“, erklärt Rouhollah Barahimipour, Erstautor der Studie. „Die Alge war nun tatsächlich in der Lage dieses verbesserte Gen abzulesen und das p24-Protein anzureichern“, bestätigt er.



Einschleusung perfektioniert

Unter Forschern beliebt ist die einzellige Alge Chlamydomonas reinhardtii, eine Süsswasser-Grünalge, die weltweit verbreitet ist. Sie ist ein Modellorganismus der Grundlagenforschung, weshalb sie bestens charakterisiert ist. Die Golmer Fachleute konnten die Ursachen für die bisherigen Probleme bei der Einschleusung fremder Gene in Chlamydomonas aufklären. Eigenen Angaben nach ist die neue Strategie effizient und führt zu einem 100-prozentigen Erfolg.

Der Einsatz von Pflanzen und Mikroorganismen zur Medikamentenproduktion zeigt, dass das System Alge eine Zukunft in der Biotechnologie hat. Sobald ein AIDS-Impfstoff gefunden ist, besteht die Möglichkeit, diesen in der Alge schnell und effizient zu produzieren. Die Ergebnisse haben die Potsdamer in der Fachzeitschrift “Plant Molecular Biology“ veröffentlicht.

 

Artikel von: pressetext.redaktion
Artikelbild: © Jarun Ontakrai – Shutterstock.com



Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

AIDS-Impfstoff bald aus Algen?

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.