Zeckenalarm: Von März bis Oktober heisst es aufpassen

24.03.2016 |  Von  |  Gesundheit, Natur
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!
Zeckenalarm: Von März bis Oktober heisst es aufpassen
5 (100%)
1 Bewertung(en)

Wenn mit dem Frühling unter den warmen Strahlen der Sonne die Natur erwacht, wird unter der Laubstreu wieder ein Zeitgenosse aktiv, auf den wir gerne verzichten würden: Von März bis Oktober treibt der Gemeine Holzbock als bekanntester Vertreter der Zecken sein Unwesen.

In Wäldern und auf Wiesen lauert er auf seine Opfer.

Lästige Winterschläfer

Wer denkt, dass Zecken im Winter den Kältetod sterben, täuscht sich – schliesslich kommen die winzigen Krabbeltiere auch in weiten Teilen Skandinaviens vor, wo sie noch härteren Umweltverhältnissen ausgesetzt sind. Tatsächlich überstehen sie bei entsprechenden Überwinterungsbedingungen auch bei Temperaturen weit unter dem Gefrierpunkt unbeschadet.

Dabei wechseln sie in den „Murmeltier-Modus“ und verbrauchen so wenige Kalorien wie möglich. Die gemeinen Blutsauger werden bei einer Bodentemperatur von 7 Grad Celsius munter und können so auch bei mildem Winterwetter zur Gefahr für den Menschen werden.

Rechnung mit dem Wirt

Um zu erkennen, ob sich ein Wirt in der Nähe befindet, verfügt der Gemeine Holzbock über eine bemerkenswerte Messmethode, die es ihm ermöglicht, selbst schwer wahrnehmbare Reize zu erfassen.

Das sog. Haller-Organ befindet sich an den Vorderbeinen der winzigen Krabbeltiere und ist in der Lage, chemische Verbindungen wie Kohlenmonoxid und Ammoniak, aber auch Butter- und Milchsäure sowie eine Vielzahl weiterer Stoffe zu erkennen, die u. a. in Atem, Schweiss und Urin von Menschen vorkommen. Dadurch kann der Holzbock genau kalkulieren, wo sich sein Opfer befindet, um sich bei Möglichkeit sicher an es heften zu können.



Schutz durch Impfung

Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) und Lyme-Borreliose sind nicht die einzigen möglichen Folgen eines Zeckenstichs. Mit weltweit etwa 750 bis 800 Arten von Zecken ist die Zahl an weiteren Krankheiten, die sie übertragen können, denkbar gross. Da es keinen sicheren Schutz vor Zecken gibt, raten Ärzte dazu, sich gegen die Frühsommer-Meningoenzephalitis impfen zu lassen, die die lästigen Blutsauger im schlimmsten Fall übertragen können.

Wenngleich die Behandlung der Ursache nicht möglich ist, so kann man sich mit einer Impfung vor der gefürchteten Hirnhautentzündung schützen. Dabei werden abgetötete FSME-Viren in den Körper injiziert, woraufhin das Immunsystem mit der Produktion von Antikörpern gegen die FSME-Viren beginnt. Keine Impfung gibt es aber gegen die ebenfalls von Zecken übertragene bakterielle Infektion Borreliose. Experten raten daher, den Körper nach jedem Aufenthalt im Freien nach Zecken abzusuchen.

 

Artikel von: medicalpress.de
Artikelbild: © Risto0 – Shutterstock.com



Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Zeckenalarm: Von März bis Oktober heisst es aufpassen

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.