Graffiti-Roboter macht jeden zum Künstler

11.04.2016 |  Von  |  News
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ein Team von Forschern aus der Schweiz und Amerika haben einen neuen Roboter konstruiert. Mit diesem Roboter sind Graffiti-Kunstwerke in Zukunft für jeden möglich. Der Anwender hält das entwickelte System wie ein Sprayer die Spraydose in der Hand.

Der User selbst braucht nicht unbedingt grosses künstlerisches Talent – im Gegenteil, er muss noch nicht einmal vorab wissen, was das Bild zeigt.

Graffiti für Jedermann

Was früher eher als Sachbeschädigung galt, wird inzwischen immer öfter als Kunst gehandelt: an Wände gesprühte Bilder, vulgo Graffitis. Der neue Roboter nutzt nun Fortschritte in den Bereichen Computergrafik und -sehen, um Nutzer beim Fertigen solcher Wandgemälde zu unterstützen. „Das ist wie eine moderne Form von ‚Malen nach Zahlen‘ fürs Sprayen“, meint Wojciech Jarosz, Informatikprofessor am Dartmouth College, der zuvor bei Disney Research in Zürich tätig war.


Mit dem Roboter kann jeder Graffi. (© Catalin Grigoriu - Shutterstock.com)

Mit dem Roboter kann jeder Graffi. (© Catalin Grigoriu – Shutterstock.com)


„Wir wollten die ästhetischen Aspekte physischen Sprayens und das taktile Erlebnis, eine Sprühdose zu halten und zu führen, erhalten, doch es auch ungelernten Nutzern ermöglichen, ein physisches Stück Kunst zu schaffen“, sagt der Mitentwickler des Roboters.

Daher führt der Nutzer diesen praktisch wie eine normale Sprühdose – nur betätigt er selbst den Sprühknopf nicht. Das übernimmt ein ausgeklügeltes System, das die Position des Roboters relativ zur Wand verfolgt und an jeder Stelle genau die richtige Menge Farbe freisetzt, damit am Ende das vorgegebene Foto als Wandgemälde erscheint.

Ein Kunstwerkzeug

Der Roboter, an dessen Entwicklung auch die ETH Zürich und die Columbia University beteiligt waren, ist darauf ausgelegt, das jeweilige Vorlage-Foto möglichst originalgetreu als grosses Wandgemälde umzusetzen. Das funktioniert auch dann, wenn der Nutzer das Foto gar nicht kennt und wenig künstlerische Begabung hat.

Doch soll die Entwicklung nicht nur künstlerischen Laien helfen. So verweisen die Forscher darauf, dass grossflächige Wandgemälde auch für tolle Künstler ein logistisches Problem darstellen. Als potenzielles Anwendungsgebiet nennt das Team beispielsweise die digitale Fertigung.

Auch den beteiligten Universitäten wäre es wohl kaum recht, wenn sich mit dem Roboter jeder Möchtegern-Künstler mit Sprayer-Ambitionen wild an Hauswänden austobt. Immerhin haben nicht einmal die Forscher selbst die Genehmigung erhalten, tatsächlich Uni-Gebäude mit Wandgemälden zu schmücken. Sie mussten für Tests auf grosse Papierbögen ausweichen, von denen erst einige zusammengesetzt wirklich ein ganzes Wandgemälde ergeben.

 

Artikel von: pressetext.redaktion
Artikelbild: © dimbar76 – Shutterstock.com



Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Graffiti-Roboter macht jeden zum Künstler

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.