Fernsehen bleibt weltweit beliebtestes Bewegtbild-Format

03.07.2016 |  Von  |  Konsum, News
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Das Fernsehen bleibt das beliebteste Bewegtbild-Medium und damit eines der stärksten Werbemedien.

Daran erinnern TV-Gesellschaften und TV-Unternehmen aus der ganzen Welt.

TV-Unternehmen aus der ganzen Welt, darunter Unternehmen aus Deutschland, Spanien und den Niederlanden, haben kürzlich Studien zum Bewegtbild-Konsum veröffentlicht.

Sie bestätigen jüngste Untersuchungen von Thinkbox (Konsortium für TV-Werbung in England) und des VAB (American Video Advertising Bureau), die gezeigt haben, wie TV weiterhin — generationenübergreifend — die Bewegtbild-Nutzung dominiert.

Auch in der Schweiz dominiert TV den Bewegtbild-Konsum, und dies nicht nur bei der älteren Bevölkerung. Bei den täglich insgesamt 94 Minuten, die 15 bis 29-Jährige in der Schweiz mit Bewegtbild verbringen, werden für Live-TV 76 Minuten bzw. 81% investiert.

Wie TV die Bewegtbild-Welt dominiert

In Australien dominiert klassisches Fernsehen den Bewegtbild-Konsum. Australier verbringen im Schnitt 85 Stunden im Monat mit linearem Fernsehen, dies sind 84.5% der gesamten Bildschirmzeit. Hinzu kommt, dass die Zuschauer 112 Minuten pro Woche auf verschiedensten Bildschirmen internetbasiertes Fernsehen konsumieren. Bei den 18 bis 49-Jährigen entfallen 7 von 10 Stunden der Bildschirmzeit auf den Konsum von klassischem TV auf einem TV-Gerät. Und: 90% des gesamten TV-Konsums werden live geschaut.

In Belgien entfallen 71% des gesamten Bewegtbild-Konsums auf einem beliebigen Bildschirm mit linearem Fernsehen (live und zeitversetzt).
Dabei nutzen 15% Video on Demand (über TV- oder auch Pay-TV-Anbieter). Bei den jungen Zielgruppen (15 bis 24 Jahre) macht Online-Video 18 % aus (als Zusammenspiel von Online-TV-Plattformen, sozialen Netzwerken und anderen Websites), wobei wiederum 8% auf YouTube entfallen und 10% auf andere Websites).

In Deutschland können 90% der Bewegtbild-Nutzung dem TV zugerechnet werden (live + 3 Tage, auf dem TV-Gerät), wobei 3% auf alternative Verbreitungsformen entfallen (z.B. feste, sonstige Bildschirme) und 5% auf die Betrachtung von kostenlosen Online-Videos. Diese Zahlen weichen bei einer jüngeren Zielgruppe (14 bis 49 Jahre) leicht ab, doch die Tendenz bleibt gleich mit 79%, 5% und 10%.

In England hat TV einen Anteil von 76% am gesamten Bewegtbild-Konsum, während auf YouTube 4,4% aller Videoabrufe entfallen. Bei den 16 bis 24- Jährigen entfallen 57,5% des gesamten Bewegtbild-Konsums auf die TV- Nutzung und 10,3% auf YouTube.

In Frankreich macht Live-TV 70% des Bewegtbild-Konsums bei den 15 bis 24-Jährigen aus, und bei der Gesamtgruppe aller Erwachsenen (15+ Jahre) sind es sogar 80%. Bei Ersteren entfallen 20% aller angesehenen Bewegtbild-Inhalte auf „andere Videoformen“ (u.a. YouTube und IPTV), während diese bei Zweitgenannten nur 6% sind.

In Irland dominiert Live-TV weiterhin die Welt der Bewegtbild-Inhalte: 71,6% bei allen Erwachsenen (15+ Jahre) und 53,3% bei den 15 bis 34-Jährigen.

In Italien werden 5,4% des gesamten Bewegtbild-Konsums bei den 15 bis 34- Jährigen für YouTube aufgebracht, während 88,8% auf Live-TV entfallen.

In Kanada verbringen Millennials (18 bis 34 Jahre) pro Woche 19 Stunden mit dem TV-Konsum — das ist 6-mal mehr Zeit, als sie für YouTube investieren.


Quelle: Mediapulse Time Use Study 2015 (Bild: © egta)

Quelle: Mediapulse Time Use Study 2015 (Bild: © egta)


Bei Teenagern in den Niederlanden machen YouTube und andere Online- Video-Plattformen lediglich einige Minuten der gesamten, täglich aufgebrachten Zeit für das Schauen von Bewegtbild-Inhalten aus (durchschnittlich 8 Minuten im Gegensatz zu 70 Minuten für TV). Bezogen auf die Gesamtbevölkerung sind die Zahlen noch deutlicher: Durchschnittlich weniger als 3 Minuten pro Tag werden mit YouTube verbracht, verglichen mit ungefähr 160 täglichen TV-Minuten.

In Österreich entfallen auf jegliche 15 Minuten, in denen Bewegtbild-Inhalte konsumiert werden, 79% auf Live-TV bei der Zielgruppe 14+ und 60% auf Live-TV bei den 14 bis 29-Jährigen.

Ähnlich sieht es in Russland aus: Durchschnittlichen 15 Minuten pro Tag auf YouTube stehen 289 Minuten für TV gegenüber (Bevölkerungsgruppe 6+).

In Spanien dominiert TV nahezu den gesamten täglichen Bewegtbild-Konsum bei den 15 bis 34-Jährigen (80% lineares Fernsehen und 17% zeitversetzt / VOD). Bei dieser Zielgruppe macht Online-Video lediglich 3% der täglichen Zuschauerzeit aus (wobei hiervon 1,1% auf YouTube entfallen).

In den USA kann sich werbegestütztes TV weiterhin deutlich gegen YouTube im Hinblick auf die Nutzungszeiten der sogenannten Millennials (Altersgruppe 18 – 34 Jahre) behaupten (TV: 86%; YouTube: 14%). Laut Aussage des VAB (American Advertising Bureau) ist die monatliche Zuschauerzahl einer TV- Sendung im Schnitt 50% höher als die Anzahl der Video-Abrufe eines durchschnittlichen YouTube-Kanals. Gleichzeitig ist dabei die Zuschauer- Anzahl pro Episode 6-mal grösser im Vergleich zu jener eines durchschnittlichen YouTube-Videos.

Um es mit den Worten von PEPPTV (Zusammenschluss von TV-Unternehmen und Vermarktungsgesellschaften) auszudrücken:

„Bewegtbild ist eine verwirrende Welt, in der viele Zahlen herumfliegen. Doch ungeachtet der Popularität und der gelegentlichen Hypes rund um Video-Dienste, untermauern diese neuen internationalen Zahlen die ungebrochene und fortwährende Beliebtheit von TV auf der ganzen Welt. Es ist das favorisierte Bewegtbild-Format. Wir hoffen darauf, dass Werbetreibende in allen Ländern ihre Entscheidungen in Bezug auf Werbebudgets auf Basis dieser Fakten und der bewiesenen Wirksamkeit von TV treffen mögen.“

 

Artikel von: AGFS
Artikelbild: Antonio Guillem – shutterstock.com



Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Fernsehen bleibt weltweit beliebtestes Bewegtbild-Format

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.