Verirrt: Dank SMS-Ortung von Polizei gefunden

12.07.2016 |  Von  |  News
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Das neue Ortungssystem der Kantonspolizei Zürich hat seine Bewährungsprobe bestanden. Am Sonntagnachmittag konnten mit seiner Hilfe zwei verirrte Frauen wieder auf den „rechten Weg“ geleitet werden.

Gegen 16 Uhr hatte sich eine 66-jährige Frau per Smartphone bei der Einsatzzentrale der Kantonspolizei gemeldet und berichtet, dass sie sich zusammen mit ihrer 68-jährigen Kollegin verirrt habe. Die beiden Frauen waren bei einer Wanderung von der Scheidegg in ein unwegsames Tobel geraten und kamen nicht mehr weiter.

Die Einsatzzentrale sendete daraufhin auf das Smartphone der Anruferin einen Ortungslink, worauf der zuständige Mitarbeiter nach Bestätigung durch die Hilfesuchende deren Standort eruieren konnte. Umgehend wurde eine Polizeipatrouille losgeschickt. Mittels Unterstützung der Einsatzzentrale gelangte eine Polizistin schliesslich zu Fuss zu den angegebenen Koordinaten.

Rund eine halbe Stunde nach dem eingegangen Notruf traf sie die Frauen unversehrt im unwegsamen Gelände an. Daraufhin wurden die beiden aus dem Tobel auf einen Fussweg an die Töss und anschliessend zum Bahnhof in Steg begleitet.

 

Artikel von: Kantonspolizei Zürich
Artikelbild: Symbolbild (© Aleksandra Gigowska – shutterstock.com)



Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Verirrt: Dank SMS-Ortung von Polizei gefunden

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.