Netflix: Account-Sharing kann strafbar sein

13.07.2016 |  Von  |  Neue Medien, News
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Der Online-Anbieter Netflix für Videos, Filme und Serien erfreut sich beim Publikum grosser Beliebtheit. Nicht immer entspricht die Nutzung seiner Dienste Recht und Gesetz. In besonderen Fällen kann die Verwendung eines gemeinsamen Accounts bei Netflix sogar strafbar sein und mit Gefängnis geahndet werden. Das hat jetzt ein US-Gericht – der „Ninth Circuit Court of Appeals“ – so entschieden.

Unter Beachtung des „Computer Fraud and Abuse Acts“ (CFAA) ist die gemeinsame Nutzung eines Netflix-Accounts, also das Teilen eines Profils, illegal. Obwohl Netflix bereits ein Statement zur Thematik abgegeben hat und erklärt, Account-Sharing seiner Nutzer dulden zu wollen, könnten User künftig mit dem Gesetz in Konflikt geraten.

Geteilte Netflix-Profile schädigen Dritte

Ferner heisst es in dem neuen Gerichtsbeschluss, dass jeder, der ohne vorherige Autorisierung einen Account mitbenutzt, potenziell den CFAA verletzt. Was eine Autorisierung im engeren Sinne bedeutet, wird dabei jedoch nicht präzise definiert, was für viele Nutzer wiederum ein Grund zum Aufatmen bedeutet.

„Es gibt keine einschränkende Richtlinie, die legales und illegales Teilen von Passwörtern festlegt“, unterstreicht Richter Stephen Reinhardt den Beschluss. Damit fasst er die Problematik in wenigen Worten zusammen.

Auch wenn Netflix-Account-Sharing an sich nicht als problematisch erachtet wird, bedeuten geteilte Nutzerprofile oftmals doch einen enormen finanziellen Verlust für andere Anbieter von Services wie Film-Streams, Fotodatenbanken usw.,  wenn nur ein Nutzer zahlt, während viele weitere vom Account profitieren.

 

Artikel von: pressetext.redaktion
Artikelbild: © Kaspars Grinvalds – shutterstock.com



Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Netflix: Account-Sharing kann strafbar sein

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.