Velodiebstahl – 50 Millionen Franken Schaden p. a.

18.07.2016 |  Von  |  News
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!
Jetzt bewerten!

Jahr für Jahr entstehen durch Velodiebstähle in der Schweiz Schäden von rund 50 Millionen Franken. Die Sommermonate sind die Zeit der meisten Diebstähle. Nach Feststellung der AXA Winterthur-Versicherung steigen dann die unschönen Vorfälle im Vergleich zu sonst um 45 Prozent an. Gelegenheit macht Diebe. „Bei schönem Wetter sind mehr Leute mit dem Fahrrad unterwegs – entsprechend grösser ist das Angebot für Velodiebe“, erklärt Stefan Müller, Leiter Schadensachversicherung bei AXA Winterthur.

Und die Langfinger machen immer höhere Beute. Lag der durchschnittliche Schadenbetrag 2008 noch bei rund 1‘000 Franken, sind es heute rund 1‘300 Franken. Denn neuere Bikes sind häufig teurer als frühere Modelle und für Diebe zudem interessanter. Relativ stabil ist hingegen die Frequenz der Diebstähle über die letzten Jahre – pro 1000 Versicherte werden bei der AXA Winterthur jährlich rund 12 Velodiebstähle gemeldet.

Nur jeder 40. Diebstahl aufgeklärt

Bei rund 38’000 gestohlenen Velos in 2015 (Quelle: BFS) beläuft sich der Schadenbetrag für geklaute Bikes schweizweit auf rund 50 Millionen Franken. Die Chance, sein Bike wiederzusehen, ist dabei gering: Letztes Jahr wurden gerade mal 2,3 Prozent der Diebstähle aufgeklärt.

Der Ärger der Besitzer ist – gerade bei einem lieb gewonnenen Fahrrad – gross. „Wenn möglich sollte ein Velo an einem abschliessbaren oder überwachten Ort parkiert werden“, empfiehlt Stefan Müller. Zusätzliche Sicherheit bietet das Festmachen des Velos mit einem Schloss an einem fixen Ort, so dass es nicht einfach abtransportiert werden kann. Wird das Fahrrad gestohlen, sollte der Diebstahl möglichst rasch der Polizei gemeldet werden.

Wo Velos besonders häufig wegkommen

Die polizeiliche Kriminalstatistik zeigt auf, in welchen Städten Velofahrer sich besonders vor Dieben in Acht nehmen sollten, nämlich in Biel, Basel und Bern. AXA Winterthur-Zahlen bestätigen, dass in diesen Städten das Risiko eines Diebstahls im Vergleich zum Durchschnitt um bis zu 80 Prozent erhöht ist. Auch in Zug kommen rund doppelt so viele Velos weg wie im Schnitt. Weniger Sorgen müssen sich Velofahrer beispielsweise in Lausanne, St. Gallen oder Lugano machen – die Wahrscheinlichkeit eines Diebstahls ist in diesen Orten um bis zu 70 Prozent geringer als im Schnitt.

Velo – Versicherungsschutz

Sicherheit rund ums Bike – so steht es um den Versicherungsschutz:

  • Velo-Diebstahl zu Hause ist automatisch über die Hausrat-Versicherung gedeckt.
  • Wird das Velo auswärts gestohlen, kommt ebenfalls die Hausrat-Versicherung dafür auf, sofern die Deckung „einfacher Diebstahl auswärts“ in der Police mit eingeschlossen ist.
  • Schäden gegenüber Dritten übernimmt die Privathaftpflichtversicherung.
  • Es ist auch möglich, sich gegen Beschädigungen am Bike versichern zu lassen. Bei der AXA Winterthur kann zu diesem Zweck die Zusatzdeckung „Erweiterte Deckung von Sport- und Freizeitgeräten“ abgeschlossen werden – gerade bei teureren Velos kann sich diese Möglichkeit lohnen.

 

Artikel von: AXA Schweiz
Artikelbild: © AXA Winterthur, CC BY 3.0



Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Velodiebstahl – 50 Millionen Franken Schaden p. a.

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.