Keine artgerechte Haltung in Zirkussen

20.07.2016 |  Von  |  Tierwelt
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!
Jetzt bewerten!

Wofür jeder Zoo eine Anzeige wegen Verstosses gegen das Tierschutzgesetz bekommen würde, ist in den Schweizer Zirkussen erlaubt.

Die Zirkusse Royal und Gasser-Olympia GO stellen auf ihrer diesjährigen Tournee Löwen in beengter und artwidriger Haltung zur Schau. Den Segen der Behörden haben sie dafür. Der Schweizer Tierschutz STS fordert, dass diese skandalösen und widersinnigen gesetzlichen Sonderregelungen für Zirkusse ein Ende nehmen.

Gehege von Tieren, die in einer Manege beschäftigt werden, dürfen die gesetzlichen Mindestflächen um mehr als 30 % unterschreiten. Den fünf Löwen des Circus GO – denen die Tierschutzverordnung bescheidene 140 m² Auslauf zugesteht – darf der Zirkus an einzelnen Standorten auch nur 52 m² zur Verfügung stellen.

Zirkusse können Grosskatzen also „tierschutzkonform“ halten, ohne eine artgerechte Haltung zu gewährleisten. Damit steht die Schweiz heute ziemlich alleine da: 19 Länder Europas regeln bereits per Gesetz, welche Tierarten von Zirkussen überhaupt noch mitgeführt werden dürfen.


Transportwagen (Bild: © Schweizer Tierschutz STS)

Transportwagen (Bild: © Schweizer Tierschutz STS)


Artwidrige Haltung

Eine einigermassen „artgerechte“ Haltung von fünf Löwen – wie sie der Circus GO mit sich führt – heisst aus Tierschutzsicht: Ein Gehege mit mindestens 1’500 m² Fläche, mit erhöhtem Terrain, Liegefelsen und Beschäftigung durch Futtersuche.

Bei verschiedenen Besuchen vor Ort fand der Schweizer Tierschutz STS bei Gasser-Olympia Tiere vor, die stundenlang auf einer Fläche von nur 8 m² eingesperrt waren. Der Auslauf konnte nicht permanent genutzt werden und die gesetzlich vorgeschriebene Futterbeschäftigung gab es nicht.

Die Erteilung der Tourneebewilligung durch das Veterinäramt des Kantons Baselland erscheint unter diesen Voraussetzungen unverständlich und befremdlich.

Trostlose Routine

Während der Auftritte im Zirkuszelt sitzen die Löwen bei Circus GO und Circus Royal die meiste Zeit

auf Podesten, absolvieren einige Sprünge oder rollen sich am Boden. Es ist offensichtlich, dass von den präsentierten Tieren jeweils nur ein, zwei Individuen die Nähe des Dompteurs wirklich tolerieren – die übrigen Löwen sind Kulisse.

Für sie dürften die Auftritte in der Manege keine bereichernde Beschäftigung sondern bestenfalls schale Routine sein – schlimmstenfalls ein täglicher Spiessrutenlauf vor Publikum.


Der Circus Royal engagierte für seine Tournee 2016 eine Löwennummer aus dem Hause Martin Lacey. (Bild: © Schweizer Tierschutz STS)

Der Circus Royal engagierte für seine Tournee 2016 eine Löwennummer aus dem Hause Martin Lacey. (Bild: © Schweizer Tierschutz STS)


Was passiert mit älteren Tieren?

In der Diskussion um die „Artgerechtigkeit“ der Tierhaltung geht gerne vergessen, dass Wildtierhaltung im Zirkus verbunden ist mit einer ganzen Reihe weiterer Tierschutzprobleme.

Ausgehend davon, dass Zirkusse junge, gesunde Tiere für ihre Spektakel brauchen – und damit einem dubiosen Wildtierhandel Vorschub leisten – stellt sich die Frage, was mit den älteren Zirkuslöwen geschehen soll.

Wo diese in Anbetracht der Platznot bei der Unterbringung zahmer, „pensionierter“ Grosskatzen, ihren Lebensabend verbringen können, bleibt oftmals ungewiss.

Verhaltensprobleme durch frühe Trennung vom Muttertier, Handaufzucht und die (Fehl-)Prägung auf den Menschen als Sozialpartner kommen hinzu. 

Löwen haben nichts im Zirkus verloren

Unabhängig davon, ob ein einzelner Zirkus seine Tiere mehr oder weniger gut hält, bleibt die Zurschaustellung von Grosskatzen und von anderen Wildtieren in Zirkussen ein Relikt aus vergangenen Zeiten.

Der STS ist dezidiert der Meinung, dass die derzeitigen gesetzlichen Grundlagen in der Schweiz nicht genügen, um eine tiergerechte Haltung zu gewährleisten und dass gewisse Tierarten für das Mitführen und die Präsentation in einem Zirkus nicht mehr in Frage kommen dürften.

Eine 2015 von Nationalrätin Isabelle Chevalley (GLP/VD) eingereichte Motion* fordert denn auch die Listung von Tierarten, die für Zirkusse verboten sein sollen. Der STS wird sich konsequent für die Annahme der Motion Chevalley durch das Parlament einsetzen.

* 15.3296 – Motion: Festlegung der in Zirkussen zulässigen Tierarten

 

Artikel von: Schweizer Tierschutz STS
Artikelbild: Löwin im Aussengehege (© Schweizer Tierschutz STS)



Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Keine artgerechte Haltung in Zirkussen

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.