Schützenhaus-Einbrüche: Polizei bittet um Mithilfe

23.07.2016 |  Von  |  Kriminalität, News
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!
Schützenhaus-Einbrüche: Polizei bittet um Mithilfe
5 (100%)
1 Bewertung(en)

Seit Anfang Juni häufen sich in der Nordwestschweiz die Einbrüche in Schützenhäuser. Insgesamt fünfmal kam es bisher zu einem solchen Delikt – drei davon im Kanton Basel-Landschaft, zwei im benachbarten Schwarzbubenland, das zum Kanton Solothurn gehört. Dabei wurden auch Waffen, Munition, Waffenverschlüsse und weiteres Zubehör entwendet. Der Sachschaden war entsprechend gross.

Von den Tätern fehlt bisher jede Spur. Ermittlungen, auf die aus taktischen Gründen nicht näher eingegangen werden kann, sind im Gang. Die Kantonspolizei Basel-Landschaft bittet die Schützenvereine, ihre Mitglieder und die Betreiber von Schützenhäusern darum, Waffen, Munition und Waffenverschlüsse wenn immer möglich verschlossen und getrennt aufzubewahren. Noch besser ist, wenn diese Gegenstände erst gar nicht im Schützenhaus zurückgelassen werden.

Gleichzeitig fordert die Polizei generell erhöhte Aufmerksamkeit bezüglich verdächtiger Personen, Fahrzeuge etc. im Umfeld von Schützenhäusern. Die Polizei bittet darum, solche Beobachtungen umgehend zu melden. Anlaufstelle ist stets die Notrufnummer 112.

 

Artikel von: Polizei Basel-Landschaft
Artikelbild: © Rama, Wikimedia, CC

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Schützenhaus-Einbrüche: Polizei bittet um Mithilfe

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.