Riechrezeptoren in Bronchien entdeckt

08.08.2016 |  Von  |  Gesundheit, News
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!
Jetzt bewerten!

Muskelzellen der menschlichen Bronchien weisen zwei Typen von Riechrezeptoren auf. Das  haben Forscher der Ruhr-Universität Bochum (RUB) haben entdeckt. Einer der Rezeptoren reagiert auf den fruchtigen Duft Amylbutyrat.

Bindet der Riechstoff an den Rezeptor, entspannt das die Muskeln und erweitert die Bronchien. Dies könnte eine Hilfe für Patienten mit Asthma sein.

Riechrezeptoren OR2AG1 und OR1D2

Die neu auf den Muskelzellen entdeckten Rezeptoren tragen die Bezeichnungen OR2AG1 und OR1D2. Die Forscher haben auch die zu den Riechrezeptoren passenden Düfte sowie die Signalwege, die diese in der Zelle auslösen, identifiziert. Amylbutyrat, ein fruchtiger Duft mit Bananen- und Aprikosennoten, aktiviert den Rezeptor OR2AG1.

Bindet der Riechstoff, entspannt und erweitert das die Bronchien. Der Effekt war im Experiment so stark, dass er die Wirkung von Histamin aufheben konnte. Diesen Stoff schüttet der Körper bei allergischem Asthma aus, wodurch sich die Bronchien verengen. „Amylbutyrat könnte bei Asthma helfen, die Luftzufuhr zu verbessern. Vermutlich kann es nicht nur den Effekten von Histamin entgegenwirken, sondern ebenso denen von anderen Allergenen, die das Atmen behindern“, zeigt der Bochumer Wissenschaftler Hanns Hatt mögliche Einsatzgebiete auf.


Forscher haben Riechrezeptoren in Bronchien entdeckt. Dies könnte eine mögliche Hilfe bei Asthma und chronischer Lungenerkrankung sei. (Bild: © wavebreakmedia - shutterstock.com)

Forscher haben Riechrezeptoren in Bronchien entdeckt. Dies könnte eine mögliche Hilfe bei Asthma und chronischer Lungenerkrankung sei. (Bild: © wavebreakmedia – shutterstock.com)


Amylbutyrat: Gleicher Signalweg in Muskel- und Riechzellen

Die Forscher konnten zeigen, dass Amylbutyrat in Muskelzellen die gleichen Signalwege in Gang setzt wie in den Riechzellen der Nase. Der zweite Rezeptor OR1D2 ist empfänglich für Düfte mit blumigen, öligen Noten, etwa Lilial oder Bourgeonal. Bindet der Riechstoff an den Rezeptor, passiert das Gegenteil wie beim Rezeptor OR2AG1: Die Bronchialmuskeln kontrahieren. Zudem werden in den Zellen entzündungsfördernde Stoffe freigesetzt.

 

Artikel von: pressetext.redaktion
Artikelbild: © Pavel L Photo and Video – shutterstock.com



Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Riechrezeptoren in Bronchien entdeckt

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.