Bootsunglück auf dem Hochrhein mit Wiffe

09.08.2016 |  Von  |  News
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!
Jetzt bewerten!

Am Sonntag (07.08.2016) ereignete sich auf dem Hochrhein bei Hemishofen ein Unfall. Ein Kanadier kollidierte auf dem Fluss mit einer Wiffe. Die dreiköpfige Besatzung kam ungeschoren davon und konnte sich selbst ans Ufer retten. An dem Boot entstand allerdings Totalschaden.

Gegen 14.45 Uhr hatten die Kantonspolizei Thurgau und die Schaffhauser Polizei bei einer gemeinsamen Bootspatrouille festgestellt, dass ein Boot an der Wiffe 61 bei Hemishofen festhängt. Zuvor war eine entsprechende Meldung bei der Einsatz- und Verkehrszentrale eingegangen. Der Kanadier konnte von der Polizei geborgen und nach Schaffhausen transportiert werden.

Wie Ermittlungen der Polizei ergaben, war die Bootsbesatzung nach der Kollision mit der Wiffe ans Ufer geschwommen und hatte sich dort bei der DLRG (Deutsche Lebensrettungs-Gesellschaft) in Gailingen (D) gemeldet. Diese hatte die Einsatzzentrale der Schaffhauser Polizei informiert. Die drei Touristen aus Deutschland und Belgien waren mit dem gemieteten Kanadier unterwegs von der Insel Reichenau in Richtung Stadt Schaffhausen gewesen. Nach einiger Zeit auf dem Wasser waren sie – aufgrund mangelnder Aufmerksamkeit – seitlich mit der Wiffe kollidiert und über Bord gegangen.

Polizei weist auf Achtsamkeit hin

Die Schiffbrüchigen hatten die meisten ihrer Gepäckstücke einsammeln und schwimmend das Ufer erreichen können. Keiner der Bootsinsassen hatte bei der Kollision Verletzungen erlitten. Am Kanadier war jedoch Totalschaden entstanden. Der verantwortliche Bootsführer wird bei der Staatsanwaltschaft des Kantons Schaffhausen zur Anzeige gebracht.

Die Polizei weist darauf hin, dass sich auch private Schiffsführer und Wassersportler an die Regeln und Vorsichtsmassnahmen auf dem Rhein zu halten haben. Gegenseitige Rücksichtnahme und gegenseitige Hilfe tragen zum ungetrübten Freizeitvergnügen wesentlich bei. Im Zusammenhang mit diesem Vorfall wird insbesondere darauf hingewiesen, genügend Abstand zu Wiffen, Schiffen und Brückenpfeilern zu halten.

 

Artikel von: Schaffhauser Polizei
Artikelbild: © Schaffhauser Polizei



Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Bootsunglück auf dem Hochrhein mit Wiffe

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.