Das hilft bei Harnwegsinfekten

12.08.2016 |  Von  |  Gesundheit
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Harnwegsinfektionen zählen zu den häufigsten bakteriellen Infektionen. Symptome eines Harnwegsinfekts sind unter anderem das ständige Gefühl, zur Toilette gehen zu müssen sowie Schmerzen und Brennen beim Wasserlassen.

Was bei einem Harnwegsinfekt hilft und wann lieber ein Arzt aufgesucht werden sollte, erfahren Sie hier.

Was ist ein Harnwegsinfekt?

Auslöser sind meistens Darmbakterien, die vom After durch die äussere Öffnung der Harnröhre zur Harnblase gelangen und weiter Richtung Nieren aufsteigen können.

Unterschieden werden Entzündungen der unteren (Harnröhre, Harnblase) und der oberen Harnwege (Nieren, Harnleiter).

Frauen häufiger betroffen

Mit etwa vier Zentimetern ist die weibliche Harnröhre deutlich kürzer als die der Männer (etwa 20 bis 25 Zentimeter), weswegen es für eingedrungene Keime leichter ist, die Blase zu erreichen.

Besonders häufig sind Schwangere betroffen. Bei ihnen sind aufgrund des veränderten Hormonaushalts die Harnwege geweitet, so dass Erreger leichter eindringen können.

Neben sexuell aktiven Frauen und Frauen in den Wechseljahren haben auch Kinder im Windelalter, Männer nach dem 50. Lebensjahr sowie Menschen mit Zuckerkrankheit oder einem geschwächten Immunsystem ein erhöhtes Risiko für einen Harnwegsinfekt.


Cranberrysaft soll antibakteriell wirken und Harnwegsinfekte vorbeugen. (Bild: TwilightArtPictures – Shutterstock.com)

Cranberrysaft soll antibakteriell wirken und Harnwegsinfekte vorbeugen. (Bild: TwilightArtPictures – Shutterstock.com)


Risikogruppen sollten gleich zum Arzt

Unkomplizierte Harnwegsinfekte können gut mit Hausmitteln behandelt werden. Typische Beschwerden sind schmerzhaftes Wasserlassen und häufiger Harndrang. Sollten sich diese nicht nach drei Tagen deutlich bessern, ist ein Arztbesuch notwendig. Gleiches gilt, wenn Fieber, Schmerzen in der Flankengegend oder ein durch Blut rötlich gefärbter Urin auftreten.

Menschen, die häufiger als drei Mal im Jahr unter Harnwegsinfekten leiden, sowie Kinder, Männer, Schwangere, Zuckerkranke und Menschen mit geschwächtem Immunsystem oder Niereninsuffizienz sollten bei ersten Anzeichen ebenfalls umgehend einen Arzt aufsuchen.



Viel trinken

Eine der wichtigsten Massnahmen bei einem Harnwegsinfekt ist es, viel zu trinken. Sofern gesundheitlich nichts dagegen spricht, sollte man zwei bis drei Liter am Tag zu sich nehmen – denn wer viel trinkt, muss häufig zur Toilette. Dies schwemmt die Erreger aus.

Geeignet sind Wasser und ungesüsste Tees. Nicht empfehlenswert sind Limonaden, da der Zucker das Bakterienwachstum fördert. Nieren- und Blasentees enthalten pflanzliche Wirkstoffe, die harntreibend, krampflösend und entzündungshemmend wirken und die Durchspülungstherapie unterstützen.

Wer Tees nichts abgewinnen kann, der kann auf Tropfen oder Dragees aus pflanzlichen Extrakten oder homöopathische Globuli zurückgreifen. Wärmflaschen, Kirschkernkissen oder feuchtwarme Umschläge entspannen die Blasenmuskulatur und lindern Schmerzen.

Vorbeugung ist die beste Therapie:

  • Viel trinken (zwei bis drei Liter pro Tag).
  • Blase regelmässig und vollständig entleeren.
  • Nach dem Geschlechtsverkehr auf die Toilette gehen. So werden Darmbakterien, die aus dem Analbereich in die Harnröhre gelangt sind, ausgeschwemmt.
  • Von vorn nach hinten in Richtung Analregion säubern, damit keine Bakterien vom After in die Harnröhre gelangen.
  • Unterkühlung vermeiden! Die Oberteile sollten den Nieren- und Beckenbereich bedecken und wärmen. Gegen einen kalten Untergrund helfen z. B. Sitzkissen oder Decken. Warme Wollsocken sind – gerade im Winter – ideal bei kalten Füssen.
  • Kondome schützen vor übertragenen Erregern. Diaphragma, Spirale und spermizide Cremes sind ungeeignet.
  • Keine Seife benutzen, da diese die Vaginalflora zerstört. Schambereich am besten mit Wasser oder pH-neutralen Substanzen waschen.
  • Cranberrysaft und -tabletten sollen antibakteriell wirken und vor allem bei jüngeren Frauen Harnwegsinfekte mit E.coli-Bakterien vorbeugen.
  • Nicht zu enge Baumwollunterwäsche verwenden und diese mind. bei 60 °C waschen.


 

Artikel von: medicalpress.de
Artikelbild: © Image Point Fr – Shutterstock.com



Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Das hilft bei Harnwegsinfekten

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.