Buch: Einbruch in Durchgangsheim – Tatverdächtiger verhaftet

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

In der Nacht auf Donnerstag (18.08.2016) wurde ins Asyldurchgangsheim in Buch eingebrochen. Ein Tatverdächtiger konnte wenige Stunden später durch die Schaffhauser Polizei in der Stadt Schaffhausen verhaftet werden.

Der Mann hat den Einbruchdiebstahl gegenüber der Polizei gestanden und wird sich vor der Staatsanwaltschaft des Kantons Schaffhausen verantworten müssen.

Eine vorerst unbekannte Täterschaft öffnete in der Nacht auf Donnerstag (18.08.2016) mit Körpergewalt im Erdgeschoss des Durchgangsheims für Asylsuchende an der Oberdorfstrasse in Buch ein schräggestelltes Bürofenster. Die Täterschaft durchsuchte folglich das geschlossene Zimmer nach Wertsachen und verliess das Objekt auf gleichem Weg und unter Mitnahme eines Rucksacks inkl. Portemonnaie wieder.

Um 05.45 Uhr wurde der Einbruchdiebstahl durch die Nachtwache des Durchgangsheims für Asylsuchende bemerkt, worauf die Schaffhauser Polizei avisiert wurde. Diese rückte folglich zwecks Tatbestandsaufnahme vor Ort aus.

Wenige Stunden später verhaftete eine uniformierte Patrouille der Schaffhauser Polizei am Bahnhof in Schaffhausen einen tatverdächtigen Mann. Der bereits polizeilich bekannte Asylbewerber gestand kurze Zeit später den Einbruchdiebstahl. Gemäss den Aussagen des Einbrechers habe er einen Grossteil des Deliktsgutes in Zürich entsorgt.

Ein Teil des beim Tatverdächtigen sichergestellten Deliktsgutes konnte der geschädigten Person  zwischenzeitlich wieder ausgehändigt werden.

Der mutmassliche Einbrecher muss sich vor der Staatsanwaltschaft des Kantons Schaffhausen verantworten. Das Migrationsamt des Kantons Schaffhausen prüft, wie mit diesem Asylbewerber weiter verfahren werden soll.

 

Artikel von: Schaffhauser Polizei



Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Buch: Einbruch in Durchgangsheim – Tatverdächtiger verhaftet

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.