Bern: Schwimmer bei Badeunfall in Aare verletzt – Zeugenaufruf

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Am Samstagnachmittag hat sich in Bern ein Badeunfall ereignet. Ein Jugendlicher sprang vom Schönausteg in die Aare und fiel dabei auf den Rücken eines Schwimmers. Dieser wurde verletzt und begab sich selbständig zur Untersuchung ins Spital.

Die Kantonspolizei Bern hat Ermittlungen aufgenommen und sucht Zeugen.

Am Montag, 29. August 2016, wurde der Kantonspolizei Bern nachträglich gemeldet, wonach ein Schwimmer am Samstag, 27. August 2016, um zirka 1630 Uhr, beim Schönausteg in Bern bei einem Badeunfall verletzt worden sei. Gemäss ersten Erkenntnissen sprang der Mann vom Schönausteg in die Aare und liess sich in der Folge unter dem Steg hindurch abwärts treiben. Auf der anderen Seite des Stegs sprang gleichzeitig ein Jugendlicher ins Wasser und fiel dabei dem Mann auf den Rücken. Die Beiden begaben sich anschliessend zum Ufer und trennten sich nach einer kurzen verbalen Auseinandersetzung, ohne die Personalien ausgetauscht zu haben. Der Mann wurde durch den Zusammenprall im Wasser verletzt und begab sich in der Folge selbständig zur Untersuchung ins Spital.

Angaben zufolge ist der Jugendliche zirka 180 cm gross und 15 bis 18 Jahre alt. Er hat kurze blonde Haare und spricht Berner Dialekt. Er war in Begleitung eines zirka 45-jährigen und zwischen 170 bis 175 Zentimeter grossen Mannes. Der Mann hat blondbraune kurze Haare sowie einen Kinnbart und spricht ebenfalls Berner Dialekt.

Die Kantonspolizei Bern hat Ermittlungen zum Badeunfall aufgenommen und sucht Personen, welche sachdienliche Hinweise geben können. Insbesondere der Jugendliche und sein erwachsener Begleiter werden gebeten, sich unter der Telefonnummer +41 31 634 41 11 zu melden.

 

Artikelbilder: © Kantonspolizei Bern



Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Bern: Schwimmer bei Badeunfall in Aare verletzt – Zeugenaufruf

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.