Medizinische Behandlungen im Ausland – wie oft werden diese genutzt?

31.08.2016 |  Von  |  News
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!
Medizinische Behandlungen im Ausland – wie oft werden diese genutzt?
5 (100%)
1 Bewertung(en)

Medizinische Eingriffe kosten im Ausland deutlich weniger. Ausländische Klinken werben hier meist mit grossen Kostenvorteilen für die Patienten.

Doch wie oft werden die medizinischen Angebote der ausländischen Kliniken von Menschen in der Schweiz tatsächlich genutzt? Das Institut gfs-Zürich hat dazu im Auftrag von Reader’s Digest eine repräsentative Umfrage durchgeführt. Die Ergebnisse zeigen, dass diese Möglichkeiten von den Schweizern kaum genutzt werden.

Fürs Augenlasern nach Prag oder für die Gebiss-Sanierung nach Budapest: Ausländische Kliniken locken mit bis zu viermal tieferen Preisen, als sie in der Schweiz üblich sind. Doch nur gerade vier Prozent der Schweizerinnen und Schweizer haben schon einmal freiwillig einen Eingriff jenseits der Grenzen vornehmen lassen.

Dies zeigen die Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage, die das Institut gfs-zürich im Auftrag von Reader’s Digest unter 1011 Bewohnern unseres Landes durchgeführt hat. Bei den Beweggründen liegen die Kosten an erster Stelle (80 Prozent), gefolgt von Empfehlungen durch Freunde oder Familie (34 Prozent).

Mehr als die Hälfte der Befragten (55 Prozent) lehnen Behandlungen im Ausland rundweg ab. Deutschschweizer (58 Prozent) sind dabei noch etwas argwöhnischer als Romands (47 Prozent). Besonders gross ist das Misstrauen bei über 65-Jährigen (72 Prozent).

Margrit Kessler, Präsidentin der Schweizerischen Stiftung SPO Patientenschutz, hat eine Erklärung dafür: „Die Konsumentinnen und Konsumenten wissen um die gute Qualität der medizinischen Versorgung in unserem Land.“

Wenn es um die Art eines allfälligen Eingriffs jenseits der Landesgrenzen geht, nennen 22 Prozent aller Befragten eine Zahn- oder Kieferbehandlung. Für neun Prozent käme noch eine Laserkorrektur der Augen in Frage.

Ganz allgemein stehen die jüngsten Befragten bis 39 Jahre (44 Prozent) und jene mit dem höchsten Monatslohn von mehr als 9000 Franken (39 Prozent) der Möglichkeit, eine ausländische Klinik aufzusuchen, am wenigsten kritisch gegenüber.

Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick:

Welche der folgenden medizinischen Eingriffe würden Sie im Ausland vornehmen lassen?

(Mehrfachantworten möglich)

Ich lehne medizinische Eingriffe im Ausland grundsätzlich ab 55%
Zahn- oder Kieferbehandlung 22%
Laserkorrektur der Augen 9%
Krebstherapie 6%
Kosmetischer Eingriff 5%
Herzchirurgie 3%

 

Artikel von: Reader’s Digest
Artikelbild: © Luis Molinero – shutterstock.com



Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Medizinische Behandlungen im Ausland – wie oft werden diese genutzt?

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.