Neuzugang im Baseler Zoo: Felix aus Prag

31.08.2016 |  Von  |  News, Tierwelt
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!
Neuzugang im Baseler Zoo: Felix aus Prag
5 (100%)
1 Bewertung(en)

Der Zolli hat einen neuen Bewohner: Felix ist ein Rappenantilopenbock, 2,5 Jahre alt und kam im Prager Zoo auf die Welt. Sein Charakter sei freundlich, aber bestimmt, wie der Zoo Basel mitteilt. Diese Wesenszüge und sein imposantes Aussehen führten zu seiner schnellen Integration in die bestehende Gruppe.

Felix ist schon seit dem 19. Juli in Basel, stand aber einen Monat lang unter Quarantäne. Anschließend durfte er die fünf Basler Weibchen und die vier Jungtiere kennenlernen. Die Integration in die Herde verlief sehr gut. Zu Beginn durfte Felix die Anlage alleine erkunden, dann kamen nach und nach die Kühe mit den Jungen hinzu.

Gutes Aussehen und souveräner Auftritt

Felix verhielt sich von Anfang an vorbildlich. Wichtig bei der Integration ist, dass die Kühe den Bock akzeptieren. Dies hängt von seinem Verhalten, aber auch von seinem Aussehen ab. Lässt sich der Bock von den Kühen verscheuchen, wird er nie die Spitze der Hierarchie erklimmen. Felix aber machte alles richtig: Keinen Zentimeter an Boden gab er preis, wenn sich ihm die Weibchen näherten. Geholfen hat ihm, dass er für weibliche Rappenantilopen-Augen wohl sehr gut aussieht: Er ist sehr gross und mit seinem seidig glänzenden Fell eine prächtige Erscheinung.


Bildergruppe: Neuzugang im Baseler Zoo


Sanft zu den Jungtieren

Nach nur wenigen Tagen hat sich Felix bestens integriert und auch schon Interesse an den Kühen gezeigt. Da er selber in einer Herde aufgewachsen ist, sind ihm auch Jungtiere wohl bekannt. Er geht sehr liebenswert und spielerisch mit ihnen um. Manchmal sieht man ihn umringt von den drei mutigen jungen Böcken, die alle der Reihe nach mit ihm ‚kämpfen‘ wollen. Auf den Vorderfusswurzelgelenken „kniend“ schiebt er dann seine Hörner vorsichtig hin und her, während die rauflustigen Jungs versuchen, ihn mit ihren kleinen Hörnchen zu beeindrucken.

Kampfspiele ohne Verletzungen

Um ihre Stellung in der Herde auszuloten, liefern sich Rappenantilopen beim Kennenlernen Ritualkämpfe: Die Tiere stossen mit den säbelförmigen Hörnern aneinander und versuchen das Gegenüber weg zu drücken. Mit Leichtigkeit könnten sie sich mit den spitzen Enden ihrer langen Hörner gegenseitig verletzen, was sie aber nicht tun. Manchmal gehen sie bei ihren Horngefechten auf die Vorderfusswurzelgelenke und ‚hakeln‘ (wie es für uns Menschen den Anschein macht im „Kniefall“) weiter. Ganz selten, meistens wenn die Tiere zu Beginn des Kennenlernens noch etwas unsicher sind, treiben sie sich über die Anlage.

Ausser aus Felix besteht die Basler Rappenantilopen-Herde zurzeit aus fünf Weibchen (11, 9,9, 8 und 3) und vier Jungtieren von diesem Jahr. Felix‘ Vorgänger war bereits letztes Jahr an einen Zoo nach Frankreich gegangen.

 

Artikel von: Zoo Basel
Artikelbild: © Zoo Basel



Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Neuzugang im Baseler Zoo: Felix aus Prag

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.