EVP Basel: Petition zur Stärkung von Familien

01.09.2016 |  Von  |  News
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Parolen der EVP Basel: In der Schweiz werden Familien zu wenig unterstützt. So werden Mütter mit dem nur 14-wöchigen Mutterschaftsurlaub deutlich zu schnell wieder an den Arbeitsplatz gezwungen. Ganz anders in Deutschland: Hier wird ein Jahr lang Elterngeld (für die betreuende Person wie Mutter, Vater oder sogar Grosseltern) geboten, zudem drei Jahre lang Elternzeit in Form einer Jobgarantie. In der Schweiz hingegen hat der Grosse Rat kürzlich die Prüfung eines Vaterschaftsurlaubs abgelehnt.

In Basel sollen die Steuern weiter gesenkt werden, dabei sollen die Familien speziell berücksichtigt werden, denn sie leisten einen grossen Beitrag an die Zukunft unseres Landes.

Die Petition bittet darum, grundsätzlich die Familien finanziell zu entlasten. In Basel-Stadt erhalten Eltern nur die minimal vorgegebene Kinderzulage. Diese soll zumindest in die schweizerische Mitte angehoben werden. Bei einer erneuten Steuersenkung sind die Kinderabzüge den erhöhten Ausgaben etwa für Krankenkassen und für steigende Mietpreise anzupassen und zu erhöhen.

Insbesondere verlangt die Petition die Einführung einer Geburtszulage nach dem Modell des Kantons Genf mit einem Mindestbetrag von CHF 3000.-. In 9 Kantonen erhalten Familien bereits eine solche. Dadurch hätten Väter die Möglichkeit, zumindest einige Freitage für die Kinder ohne finanzielle Einbussen zu beziehen.

Die Petition kann auch online unter www.petitionen24.com/fuer-familien unterschrieben werden.

 

Artikel von: EVP Basel-Stadt
Artikelbild: © notbad – shutterstock.com



Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

EVP Basel: Petition zur Stärkung von Familien

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.