Bau des neues CKW-Unterwerks in Will begonnen

02.09.2016 |  Von  |  News
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Jetzt bewerten!

In Willisau entsteht ein neues Unterwerk mit Anschluss ans nationale Höchstspannungsnetz. CKW stärkt damit die Stromversorgung im Luzerner Hinterland. Am 31. August 2016 wurden die Spaten in den Boden gestochen und der Baubeginn mit Worten – unter anderem von Regierungsrat Robert Küng – und Alphornklängen gefeiert.

„Eine hohe Stromversorgungssicherheit ist für jede einzelne Person, aber auch für unsere Volkswirtschaft von sehr grosser Bedeutung. Wir können uns kaum mehr vorstellen, eine längere Zeit ohne Strom zu leben; der Schaden für die Volkswirtschaft wäre enorm.“

Regierungsrat Robert Küng brachte in seiner Rede zum Spatenstich die Bedeutung einer zuverlässigen Stromversorgung auf den Punkt. „Umso mehr freue und bedanke ich mich im Namen des Kantons Luzern, dass CKW ihre Verantwortung ernst nimmt und mit dem Ersatzbauprojekt Unterwerk Willisau in die Zukunft investiert.“

Was Robert Küng, Vorsteher des Bau-, Umwelt- und Wirtschaftsdepartementes, in seiner Würdigung hervorstrich, geniesst für CKW höchste Priorität: Eine sichere und zuverlässige Stromversorgung zu jeder Zeit.

„Wir nutzen darum die Gelegenheit, die in die Jahre gekommene Unterstation nicht nur 1:1 zu ersetzen, sondern das neue Unterwerk zusätzlich ans nationale 220-Kilovolt-Höchtspannungsnetz von Swissgrid anzubinden“, sagte Urs Meyer, Leiter Geschäftsbereich Netze bei CKW.

Damit wird das Unterwerk zu einem zentralen Versorgungsknoten in der Luzerner Landschaft. Es transformiert Strom vom nationalen Höchstspannungsnetz auf die überregionale Hochspannung und weiter auch auf die regionale Mittelspannung. Mit den verschiedenen Spannungsebenen wird somit einerseits die Versorgung in der Luzerner Landschaft gestärkt, andererseits auch ganz konkret die Region nördlich des Napfs mit Willisau, Hergiswil, Ufhusen, Luthern, Zell und Menzberg mit Strom versorgt.

Willisaus Stadtpräsidentin Erna Bieri-Hunkeler freute sich über das wichtige Zeichen für die aufstrebende Region Luzerner Hinterland. Weiter zeigte sie sich auch dankbar, dass mehrere Aufträge am Bauprojekt an einheimische Gewerbe vergeben werden konnten.


Robert Küng, Regierungsrat Kanton Luzern

Robert Küng, Regierungsrat Kanton Luzern


Urs Meyer, Leiter Geschäftsbereich Netze und Mitglied der CKW-Geschäftsleitung

Urs Meyer, Leiter Geschäftsbereich Netze und Mitglied der CKW-Geschäftsleitung


Erna Bieri-Hunkeler, Stadtpräsidentin Willisau

Erna Bieri-Hunkeler, Stadtpräsidentin Willisau


Investitionen von 18,8 Mio. Franken

Das neue Unterwerk wird unmittelbar neben der bestehenden Unterstation (zwischen Willisau und Hergiswil am Napf) gebaut. Bis im Herbst 2017 wird das Gebäude fertig erstellt sein, danach erfolgt der Einbau der Schaltanlagen für die Hoch- und Mittelspannung, Transformatoren und der Sekundärtechnik für den Betrieb der Anlagen. Im Sommer 2018 geht das Unterwerk ans Netz. Bis dahin wird die bestehende Unterstation die sichere Stromversorgung im Luzerner Hinterland jederzeit gewährleisten. Nach der Netzumschaltung auf das neue Unterwerk baut CKW die ausgediente Unterstation zurück und renaturiert die frei werdende Fläche.

 

Artikel von: Centralschweizerische Kraftwerke AG
Artikelbilder: © 2016 CKW

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Bau des neues CKW-Unterwerks in Will begonnen

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.