Fettsäuren und ihre Rolle beim metabolischen Syndrom

04.09.2016 |  Von  |  Gesundheit, News
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Das metabolische Syndrom zählt – neben dem Rauchen – zu den Schlüsselfaktoren von Herz-Kreislauf-Krankheiten. In diesem Zusammenhang hat nun das US Department of Agriculture die Rolle der Fettsäuren untersucht.

Ergebnis: Ein Muffin-Rezept, das die Gesundheit von Menschen beeinflussen kann, die unter dem metabolischen Syndrom leiden.

Sammelbezeichnung für verschiedene Krankheiten

Das metabolische Syndrom ist eine Sammelbezeichnung verschiedener Krankheitsbilder, zu denen neben starkem Übergewicht auch Bluthochdruck, ein erhöhter Blutzuckerspiegel sowie ein gestörter Fettstoffwechsel gehören. Sie alle können Herz-Kreislauf-Erkrankungen begünstigen und gelten daher als Risikofaktoren, die im Rahmen eines ungesunden Lebensstils entstehen. Das metabolische Syndrom entwickelt sich meist durch hyperkalorische Ernährung und Bewegungsmangel. Die daraus resultierende Fettleibigkeit führt ihrerseits wieder zu einer Insulinresistenz. Allein in Deutschland leiden etwa 25 % der Bürger am metabolischen Syndrom.

Mono- oder polyungesättigte Fettsäuren?

Eine Veränderung des persönlichen Lebensstils und der Essgewohnheiten gilt als eine der wichtigsten Präventionsmassnahmen. Dabei raten Experten, gesättigte Fette durch ungesättigte zu ersetzen. Allerdings war bislang nicht ganz klar, ob mehrfach ungesättigte Fettsäuren (PUFA von polyunsaturated fatty acids) oder einfach ungesättigte Fettsäuren (MUFA von monounsaturated fatty acids) die besseren Ergebnisse erzielen.

Zu diesem Zweck hat die USDA zwei Muffin-Rezepte entwickelt, um die Auswirkungen der verschiedenen Fettsäuren zu untersuchen. Die süssen Küchlein aus mono- und polyungesättigten Fettsäuren wurden insgesamt 39 Versuchsteilnehmern mit metabolischem Syndrom über einen Zeitraum von sechs Monaten serviert. Vor Versuchsbeginn hatten die Forscher u. a. den Triglyceridspiegel, den Blutdruck, das Gesamtcholesterin und die Entzündungsproteine im Blut bestimmt.


Muffin essen im Namen der Wissenschaft: Das metabolische Syndrom und die Fettsäuren. (Bild: © Sidarta - shutterstock.com)

Muffin essen im Namen der Wissenschaft: Das metabolische Syndrom und die Fettsäuren. (Bild: © Sidarta – shutterstock.com)


Mehrfach ungesättigte Fettsäuren wirken sich positiv aus

Es stellte sich heraus, dass beide Testgruppen einen Gewichtsverlust verzeichnen konnten und eine Verbesserung der Werte eintrat. Jedoch hatten sich bei der Testgruppe, die die polyungesättigten Fettsäuren zu sich nahm, bessere Triglyceridwerte, ein niedrigerer Blutdruck sowie eine verbesserte Dilatation der Blutgefässe eingestellt. Rund 25 % der Teilnehmer aus der PUFA-Testgruppe verloren nach Studienende sogar die Klassifizierung des metabolischen Syndroms.

Bei der MUFA-Gruppe waren es hingegen nur 10 %. „Das Ergebnis überraschte uns“, so Michael Miller, einer der Autoren der Studie, „denn es gibt Studien, die zum gegenteiligen Ergebnis kamen. Die Rezepte für die Muffins wurden speziell für die Studie entwickelt. Beide waren genauso lecker“, so der Wissenschaftler.

Wissenschaftliche Aussagekraft zweifelhaft

Die Ergebnisse legen zwar nahe, dass mehrfach ungesättigte Fettsäuren die bessere Wahl darstellen, wenn es darum geht, das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen senken zu wollen. Dennoch warnen die Forscher vor vorzeitiger Euphorie: Schliesslich seien in beiden Gruppen positive Ergebnisse erzielt worden. Weiter sei die Teilnehmerzahl der Studie zu gering, um sichere Schlüsse daraus zu ziehen. Auch fehlt der Vergleich einer dritten Testgruppe, die keine Muffins zu sich nahm.

 

Artikel von: Medicalpress
Artikelbild: Sind polyungesättigte Fettsäuren die bessere Wahl? (© Medicalpress)



Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Fettsäuren und ihre Rolle beim metabolischen Syndrom

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.