Bovernier: Fahrverbot nach Raserdelikt

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Am 06. September 2016 gegen 17:00, wurden auf der Route du Grand-St-Bernard, am Orte genannt „Les Trappistes“  zwei Fahrzeuge mit mehr als 150 km/h geblitzt.

Die Grenzwache am Grossen Sankt Bernhard meldete der Kantonspolizei die Durchfahrt von fünf Fahrzeugen (Ferrari, Lamborghini und Maclaren), welche vermutlich die Geschwindigkeitsvorschriften nicht einhalten würden.

Folglich stellte die Kantonspolizei am Orte genannt „Les Trappistes“ rasch ein Kontrolldispositiv auf.

Unter diesen Fahrzeugen, wurden zwei mit einer Höchstgeschwindigkeit von 154 beziehungsweise 158 km/h (Raserdelikt, Toleranz 7 km/h), anstatt den vorgeschriebenen 80 km/h geblitzt. Ein drittes Fahrzeug wurde mit einer Geschwindigkeit von 141 Km/h (Toleranz 6 km/h) angehalten.

Die Staatsanwaltschaft verordnete den britischen Staatsangehörigen eine Bussengarantie von insgesamt CHF 9300.–. Zwei Fahrzeuge wurden beschlagnahmt. Zusätzlich wurde ihnen ein Fahrverbot für die gesamte Schweiz erteilt.

 

Meldung von: Kantonspolizei Wallis
Artikelbild: © Kantonspolizei Wallis



Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Bovernier: Fahrverbot nach Raserdelikt

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.