Zürich: Beratungsstelle für Opfer von Gewalttaten eröffnet

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!
Jetzt bewerten!

Die Vereine Pinocchio (KidsCare), Mädchenhaus (ab 1. Januar 2017) und Schlupfhuus haben ihre ambulanten Angebote für rasche und unkomplizierte Hilfe zugunsten von Kindern und Jugendlichen in Not zusammengelegt und am Hottingerplatz die Beratungsstelle «kokon» eröffnet.

Die Konzentration auf einen Standort, eine E-Mail-Adresse und eine Telefonnummer vereinfachen den Zugang zum Opferberatungsangebot.

Opfer von Gewalttaten und deren Angehörige haben gestützt auf das Opferhilfegesetz Anspruch auf Beratung. Aufgabe der Kantone ist es, dafür zu sorgen, dass fachlich selbständige Beratungsstellen zur Verfügung stehen, die den besonderen Bedürfnissen verschiedener Opfer Rechnung tragen. Im Kanton Zürich wird das Opferberatungsangebot durch die kantonale Opferhilfestelle gesteuert und finanziert.

Bisher konnten sich Kinder und Jugendliche an verschiedene kleinere Beratungsstellen wenden. Die Erfahrungen der letzten Jahre bei der Finanzierung und Beaufsichtigung der Beratungsstellen haben gezeigt, dass sowohl fachliche als auch betriebswirtschaftliche Überlegungen dafür sprechen, dass eine Beratungsstelle über eine bestimmte kritische Betriebsgrösse verfügt. Mit dem Zusammenschluss von Beratungsangeboten können so-wohl auf der fachlichen als auch auf der betrieblichen Ebene Synergien geschaffen werden.

Auf den 1. Januar 2016 schlossen sich die Beratungsstellen der Vereine Pinocchio (KidsCare) und Schlupfhuus zur neuen Beratungsstelle «kokon» organisatorisch zusammen. Seit dem 1. Juni 2016 sind die Angebote nun auch räumlich vereint: «kokon» hat gut erreichbare Räumlichkeiten an der Gemeindestrasse 48 in 8032 Zürich bezogen. Auf den 1. Januar 2017 wird sich auch die Beratungsstelle des Mädchenhauses anschliessen. Bis dahin wird das Mädchenhaus seine ambulante Beratung weiter anbieten. Erreichbar ist «kokon» rund um die Uhr unter der Telefonnummer 044 545 45 40 an 365 Tagen.

Das Angebot richtet sich an Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene, die von Gewalt betroffen sind. Sie erhalten unmittelbar und unkompliziert Hilfe und Beratung. Es steht aber auch Angehörigen, Vertrauens- und Fachpersonen offen. Die Beratung ist kostenlos, vertraulich und auch anonym möglich.

Hinweis an die Medien

Am 8. September 2016 ab 16.00 bis 18.00 Uhr werden die Einrichtung und ihr Angebot Fachleuten, Partnerorganisationen und den Medien vorgestellt. Auf Wunsch ist der Verein «kokon» bereit, für Vertreterinnen und Vertreter der Medien im Voraus einen Besichtigungstermin zu vereinbaren.

Weiterführende Informationen

Von Gewalt betroffene Kinder und Jugendliche können sich im Kanton Zürich zudem an die Fachstelle OKey & KidsPunkt oder die Kinderschutzgruppe und Opferberatungsstelle des Kinderspitals Zürich wenden. Castagna berät sexuell ausgebeutete Kinder (bzw. deren Bezugspersonen) und weibliche Jugendliche, die sexuell ausgebeutet worden sind.

Adressen aller anerkannten Opferberatungsstellen des Kantons Zürich und zusätzliche Informationen zum Beratungsangebot: www.opferhilfe.zh.ch

 

Meldung von: Staatskanzlei Zürich
Artikelbild: Symbolbild © Photographee.eu – shutterstock.com

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Zürich: Beratungsstelle für Opfer von Gewalttaten eröffnet

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.