Rinder nach Gasaustritt verendet

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Auf einem Bauernhof in Domat/Ems ist am Donnerstagabend aus der Jauchegrube Gas in den Stall geströmt. Ein Mann musste ins Spital transportiert werden und fünf Rinder verendeten.

Der 41-jährige Bauer liess den Jauchemixer in die Grube, setzte ihn in Betrieb und verrichtete weitere Arbeiten auf dem Hof. Geraume Zeit später bemerkte seine Mutter kurz nach 19 Uhr einen ungewöhnlichen Geruch und dass die Rinder im Stall am Boden lagen.

Gemeinsam mit Ihrem Mann und dem Sohn begab sie sich in den Stall. Dort atmeten alle das Gas ein, verloren das Bewusstsein und fielen zu Boden. Die Eheleute konnten sich selbständig aus dem Stall retten und die Frau des Bauern alarmieren.

Bauer aus dem Stall gerettet

Gemeinsam zogen die drei den Bauern aus dem Stall. Anschliessend wurde der Bauer durch ein Ambulanzteam und die Rega-Crew betreut. Die Ambulanz transportierte ihn ins Kantonsspital Graubünden nach Chur. Zwei der sieben Rinder kamen wieder zu sich, die fünf weiteren verendeten jedoch noch im Stall.

 

Artikel von: Kantonspolizei Graubünden
Artikelbild: Tarica – shutterstock.com (Symbolbild)



Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Rinder nach Gasaustritt verendet

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.