Scharmützel vor dem Fussballspiel zwischen GC Fans und Basel Fans in Muttenz BL

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!
Jetzt bewerten!

Am Samstag, 10. September, gegen 18:00 Uhr, zogen GC-Fans die Notbremse. Der Zug stoppte in Muttenz. Rund 100 GC Fans verliessen den Zug und gerieten in der Folge an einige FCB Fans.

Bei den Pöbeleien wurde eine Personen verletzt.


Dank dem raschen Einschreiten der Polizei konnte Schlimmeres verhindert werden.
Gemäss den bisherigen Erkenntnissen der Polizei Basel-Landschaft wurde im Extrazug des Gastklubs die Notbremse gezogen. Der Zug kam im Bahnhof Muttenz zum Stillstand. Dort ver-liessen ca. 100 GC Fans den Zug. Einige der Fans gerieten an eine kleinere Gruppe Basler Fans. Dabei kam es zu gegenseitigen Tätlichkeiten.

Durch ein Grossaufgebot der Polizei Basel-Landschaft und Basel-Stadt, konnte die Situation entschärft und die GC Fans wieder in den Extrazug begleitet werden. Bei den gegenseitigen Pöbeleien zwischen den beiden Fangruppen, wurde gemäss aktuellem Kenntnisstand eine Person verletzt. Im Einsatz standen nebst der Polizei auch die Transportpolizei der SBB sowie die Rettung Basel.

Die Staatsanwaltschaft Basel-Landschaft hat entsprechende Untersuchungsverfahren eröffnet.

 

Meldung von: Kantonspolizei Basel-Land
Artikelbild: Symbolbild © Yiorgos GR – shutterstock.com



Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Scharmützel vor dem Fussballspiel zwischen GC Fans und Basel Fans in Muttenz BL

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.