St.Gallen: Brand-, Schnitt- und Gehörverletzungen bei Kraftwerkunfall

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!
Jetzt bewerten!

Am Montagvormittag (12.09.2016), kurz vor 11 Uhr, ist es im Kehrricht-Heizkraftwerk St.Gallen an der Rechenwaldstrasse zu einer Verpuffung in einer Abfallgrube gekommen.

Fünf Männer wurden leicht verletzt ins Spital eingeliefert.

Gemäss jetzigen Erkenntnissen kam es zu einer Verpuffung in einer Grube für Abfall. Dort wird maschinell der Abfall zerkleinert bevor er den Verbrennungsöfen zugeführt wird. Durch die Verpuffung und dem anschliessenden Brand brach unter anderem ein Sicherheitsglas im Kommandoraum. Von diesem Raum aus werden die Arbeiten in den Gruben und Verbrennungsöfen koordiniert und überwacht. Fünf Männer erlitten Brand-, Schnitt- und Gehörverletzungen.

Nebst mehreren Patrouillen der Kantons- und Stadtpolizei St.Gallen stand ein Notarzt, vier Rettungswagen sowie rund 60 Angehörige der Berufs- und Milizfeuerwehr der Stadt St.Gallen im Einsatz. Die Ursache wird durch den kriminaltechnischen Dienst der Kantonspolizei St.Gallen abgeklärt. Der Sachschaden kann noch nicht beziffert werden.

 

Meldung von: Kantonspolizei St.Gallen
Artikelbild: Kantonspolizei St.Gallen



Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

St.Gallen: Brand-, Schnitt- und Gehörverletzungen bei Kraftwerkunfall

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.