Pflegeberufe werden beliebter

13.09.2016 |  Von  |  Gesundheit, News
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

In den Schlagzeilen liest man immer wieder von Personalmangel in der Pflege. Allerdings steht dem gegenüber auch ein positiver Trend: Immer mehr Personen wählen einen Pflegeberuf.

In 2016 konnte das Berner Bildungszentrum Pflege eine Rekordzahl an Neuzugängen verzeichnen, was der kontinuierlichen Aufbauarbeit bei den Rekrutierungsmassnahmen über die letzten Jahre zu verdanken ist.

Die Zahl der Studierenden in der Pflegeausbildung HF am Berner Bildungszentrum Pflege (BZ Pflege) hat sich in den letzten neun Jahren fast verdreifacht: 426 Personen sind 2016 in die Pflegeausbildung HF gestartet, was eine rekordhohe Aufnahmezahl ist. Offensichtlich geniesst der Pflegeberuf eine hohe Attraktivität und die Tätigkeit im Gesundheitswesen scheint für viele Jugendliche eine sinnvolle und sichere Perspektive zu bieten.

Spezialisierung für Studierende

Die Pflegeausbildung HF wurde in den vergangenen Jahren mit Expertenwissen und unter Einbezug von Praxispartnern weiterentwickelt. Dieser Prozess zeigt nun Erfolg. Zudem wirkt sich die Ausgestaltung des Lehrplans auf die Nachfrage aus.

Das BZ Pflege bietet im Rahmen einer generalistischen Ausbildung drei unterschiedliche Fokusse an, sodass sich Studierende gemäss ihren persönlichen Neigungen und Interessen auf verschiedene Versorgungsbereiche spezialisieren können.

Zunehmendes Interesse bei den FaGe

Ein weiterer Grund für die erfreuliche Entwicklung liegt darin, dass sich immer mehr Fachfrauen und Fachmänner Gesundheit (FaGe) für die weiterführende HF Ausbildung entscheiden. Das BZ Pflege profitiert dabei auch von den steigenden Ausbildungszahlen bei den FaGe. Waren es im Jahr 2011 noch 515 Personen, welche die berufliche Grundbildung als FaGe mit Erfolg absolvierten, sind es heute bereits 760 Abgängerinnen und Abgänger.

Am BZ Pflege sind die FaGe eine wichtige Zielgruppe für das weiterführende Pflegestudium HF: Waren es vor zehn Jahren noch deutlich weniger als ein Drittel, haben in 2016 rund zwei Drittel aller Studierenden Pflege HF zuvor diese Grundbildung absolviert.

Eine weitere wichtige Zielgruppe sind Absolvierende der Fachmittelschule (FMS), Maturandinnen und Maturanden und Absolvierende anderer Berufslehren. Für die Pflegeausbildung HF braucht es im Gegensatz zur Fachhochschule keine Maturität als Zulassungsbedingung.


Aufwärtstrend: Pflegeberufe immer beliebter (Grafik: © Berner Bildungszentrum Pflege)

Aufwärtstrend: Pflegeberufe immer beliebter (Grafik: © Berner Bildungszentrum Pflege)


Weitere Anstrengungen sind nötig

Mit der Rekordzahl an Neuzugängen im Jahr 2016 erreicht das BZ Pflege in den kommenden Jahren nahezu die Vorgabe von 450 diplomierten Absolventinnen und Absolventen Pflege HF gemäss der kantonalen Versorgungsplanung.

Die grosse Nachfrage, die das BZ Pflege 2016 verzeichnen kann, ist das Resultat der kontinuierlichen Aufbauarbeit bei den Rekrutierungsmassnahmen über die letzten Jahre. Dennoch braucht es im Hinblick auf die gesellschaftliche Entwicklung und die Versorgungssicherheit weitere Anstrengungen. Ein erster Schritt dazu ist getan.

 

Artikel von: Berner Bildungszentrum Pflege
Artikelbild: © Pressmaster – shutterstock.com



Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Pflegeberufe werden beliebter

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.