Freiheit für die Kinder – raus an die frische Luft!

15.09.2016 |  Von  |  News
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!
Jetzt bewerten!

Kinder sind weniger an der frischen Luft als Häftlinge: Zu diesem besorgniserregenden Schluss kommt eine globale Studie, die im Auftrag der Waschmittelmarke OMO durchgeführt wurde. Demnach spielen 56 Prozent aller Kinder weniger als eine Stunde am Tag im Freien. Eines von fünf Kindern verbringt sogar weniger als eine halbe Stunde täglich in der Natur. Und jedes zehnte Kind hält sich so gut wie gar nicht draussen auf.

Das bedeutet: In vielen Teilen der Welt verbringt die Mehrheit der Kinder weniger Zeit im Freien als ein Gefängnisinsasse. Dabei ist das Spielen, Entdecken und Toben an der frischen Luft entscheidend für die Entwicklung und die Gesundheit eines Kindes.

Mit der Kampagne „Raus geht’s – mit OMO“ macht die Waschmittelmarke auf dieses Problem aufmerksam und will zum Spielen an der frischen Luft begeistern. Nach dem Motto „Kommt das Kind sauber nach Hause, hat es nicht genug gespielt“ will OMO Kinder (und Erwachsene) motivieren, wieder in der Natur zu spielen, ihre Umwelt neu zu entdecken und sich auch mal dreckig machen zu dürfen. Für eine gesunde Entwicklung von Kindern ist genau das wichtig – und kann im Erwachsenenalter nicht mehr nachgeholt werden.


Freiheit für die Kinder (Bild: © Unilever Schweiz GmbH)

Freiheit für die Kinder (Bild: © Unilever Schweiz GmbH)


In den für die Kampagne „Raus geht’s – mit OMO“ gedrehten Videos provoziert die Waschmittelmarke bewusst. Kreiert von der Londoner Agentur MullenLowe und gedreht im Hochsicherheitsgefängnis Wabash Valley Correctional Facility in den USA, greifen die Filme das Thema in eindrucksvoller Weise auf: Reale Gefängnisinsassen berichten in Interviews wie wichtig für sie der tägliche Freigang ist. Entsprechend schockierend ist für die Inhaftierten die Nachricht, dass Kinder heute weniger Zeit an der frischen Luft verbringen als sie selbst.

OMO will aber nicht nur provozieren, sondern auch motivieren: Mit globaler Reichweite unterstützt OMO deshalb den Empty Classroom Day. Die Initiative setzt sich weltweit dafür ein, an Schulen das Spielen und Lernen an der frischen Luft zu fördern. Auch in der Schweiz nehmen Schulen an der Initiative teil. Sie gehen an einem Aktionstag, in diesem Jahr der 06. Oktober, mit ihren Schülern raus in die Natur.

In der Schweiz tut OMO aber noch mehr: Im vergangenen Sommer sorgten die „OMO Kinderateliers“ auf den Kinderland Open Airs für Kreativität, Spass und nahmen auf spielerische Weise Ängste davor, sich auch mal dreckig zu machen. Solche Initiativen wird es auch im nächsten Jahr wieder geben.

Tipps und Ideen für Outdoor-Aktivitäten für alle Jahreszeiten gibt es in einen Extrabereich auf der Website von OMO.


Mehr als die Hälfte aller Kinder ist am Tag nicht einmal eine Stunde an der frischen Luft! (Bild: © Unilever Schweiz GmbH)

Mehr als die Hälfte aller Kinder ist am Tag nicht einmal eine Stunde an der frischen Luft! (Bild: © Unilever Schweiz GmbH)


Informationen zur Studie

Für die Studie wurden weltweit insgesamt 12‘000 Eltern mit Kindern zwischen 5 und 12 Jahren in einer 20-minütigen, qualitativen Umfrage befragt. Befragte Länder waren Grossbritannien, die Türkei, Brasilien, China, Indien, Indonesien, Portugal, Südafrika, die USA und Vietnam.

 

Artikel von: Unilever Schweiz GmbH
Artikelbild: © Unilever Schweiz GmbH



Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Freiheit für die Kinder – raus an die frische Luft!

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.