Wetterereignisse sollen früher vorhergesagt werden

15.09.2016 |  Von  |  Allgemein
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Das European Centre for Medium-Range Weather Forecasts (ECMWF) hat eine neue Strategie bekanntgegeben. Ziel ist es, die wahrscheinlichkeitsrechnerischen Fähigkeiten der Vorhersagen für auswirkungsreiche Wetterereignisse im Laufe des kommenden Jahrzehnts um drei bis sechs Tage zu erweitern.

Bis 2025 will das ECMWF erreichen, dass schwerwiegende Wetterereignisse wie der Sturm Tor, der im Januar 2016 über Nordwesteuropa fegte, im Durchschnitt 10 Tage und bis zu zwei Wochen vor dem Ereignis vorhersagbar werden. Ebenso sollen Ereignisse rund um Grosswetterlagen wie etwa die Hitzewelle, die Europa im Juli/August 2015 traf, durchschnittlich drei Wochen im Voraus vorhersagbar werden, in einigen Fällen sogar bis zu vier Wochen im Voraus.

Diese Fortschritte sollen durch eine Verschiebung der bestehenden Grenzen in Bezug auf Forschung und Rechenkapazität erreicht werden, um die vom ECMWF gelieferte Beschreibung des anfänglichen Vorhersagezustands und Darstellung physikalischer Prozesse zu verbessern, die die Fluidhülle der Erde beherrschen. Ein Schlüssel für den Erfolg der Strategie wird in kontinuierlicher internationaler Zusammenarbeit in Forschung und Berechnung liegen.

Das ECMWF wird seine bahnbrechende Arbeit an einem neuen gekoppelten Datenassimilationssystem fortsetzen, um für die Erzeugung eines stimmigen Erdsystemzustands zu sorgen, der als Basis zum Einleiten von Vorhersagen über sämtliche Zeiträume hinweg dient.

Die neuen strategischen Ziele des ECMWF umfassen:

  • Erweiterung der horizontalen Auflösung des globalen „Ensembleprognose“-Systems auf 5 km, mehr als das Dreifache der derzeitigen Auflösung.
  • Entwicklung eines verbesserten, hochauflösenden Erdsystemmodells, um komplexe Wechselwirkungen zwischen Atmosphäre, dem Ozean, Meereseis und Land sowie Aerosolen und Ozon besser zu berücksichtigen.
  • Umsetzung eines skalierbaren Codierungsansatzes für Prozesse der numerischen Wettervorhersage (NWV) zur Überwindung künftiger Herausforderungen in Sachen Rechenleistung und Big Data.

Florence Rabier, Geschäftsführer des ECMWF, sagte: „Unsere Ambitionen für 2015 legen die internationale Latte höher. Angesichts dessen, dass Auswirkungen lebensbedrohlicher Klimaveränderungen auf das Weltwetter immer wahrscheinlicher werden, werden wir die rasant zunehmende Verfügbarkeit von Daten und Technologien auszunutzen, um die Genauigkeit und Reichweite von Vorhersagen zu erweitern und zu beschleunigen.

Das ECMWF ist ein leuchtendes Beispiel für den Wert von europäischer und weltweiter Kooperation in der Wissenschaft, das zudem für Dutzende Marktwirtschaften und das Alltagsleben von Millionen von Menschen Tag für Tag greifbaren Nutzen mit sich bringt.“

Die verbesserten Vorhersagen bedeuten frühere Hinweise auf schwerwiegende Wetterereignisse wie etwa Stürme, Überflutungen und Hitzewellen, so dass nationale Wetter- und Notdienste Leben und Besitz besser schützen können.

Ausserdem können globale Anomalien wie etwa El Niño bis zu einem Jahr im Voraus vorhergesagt werden. Solche Fortschritte erfordern grundlegend neue wissenschaftliche und rechnerische Verfahren; dies soll durch den Einsatz von internationalem Fachwissen und Ressourcen ermöglicht werden.

Das ECMWF wird ausserdem weiterhin eine Hochleistungsrechenanlage bereitstellen, mit der sich auf energieeffiziente und nachhaltige Weise Nutzen aus den geplanten Innovationen ziehen lässt.

Das ECMWF wurde 1975 als unabhängige Organisation mehrerer Länder gegründet. Es liefert die Daten und Dienste, die die nationalen Wetterdienste in ihren 34 Mitglieds- und Kooperationsstaaten benötigen, um die Öffentlichkeit mit präzisen Wettervorhersageinformationen zu versorgen.

Im Laufe der letzten 40 Jahre hat sich das ECMWF eine führende Rolle auf dem Gebiet der Wettervorhersage erarbeitet. Mit seinen herausragenden Rechenkapazitäten assimiliert es täglich durchschnittlich 40 Millionen Beobachtungen von über 70 Satellitengeräten. Es arbeitet eng mit meteorologischen Organisationen in seinen Mitglieds- und Kooperationsstaaten und darüber hinaus zusammen.

Über das ECMWF

Das European Centre for Medium-Range Weather Forecasts (ECMWF) ist eine unabhängige Organisation mehrerer Länder, die von 34 Staaten unterstützt wird und 1975 gegründet wurde. Die Hauptaufgaben des ECMWF sind numerische Wettervorhersagen, wissenschaftliche und technische Forschung für bessere Vorhersagefähigkeiten und die Pflege eines Archivs meteorologischer Daten.

 

Artikel von: European Centre for Medium-Range Weather Forecasts (ECMWF)
Artikelbild: © UMB-O – Shutterstock.com



Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Wetterereignisse sollen früher vorhergesagt werden

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.