VIER PFOTEN kämpft gegen Canned Lion Hunting in Südafrika

16.09.2016 |  Von  |  Tierwelt
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
VIER PFOTEN kämpft gegen Canned Lion Hunting in Südafrika
5 (100%)
2 Bewertung(en)

VIER PFOTEN hat am Dienstag eine Petition mit einer halben Million Unterschriften an Prinz Mangosuthu Buthelezi übergeben. Darin wird gegen die Praxis des Canned Lion Hunting in Südafrika protestiert. Eine repräsentative Meinungsumfrage dort zeigt, dass die Mehrheit der Bevölkerung die Praxis als unethisch ansieht.

Der Prinz ist Vorsitzender der Inkatha Freedom Party (IPF) und Parlamentsmitglied. Er wird die Petition dem südafrikanischen Umweltminister vorlegen. Ziel der Eingabe ist es, dass die südafrikanische Regierung ihre Gastgeberrolle bei der nächsten CITES Artenschutzkonferenz Ende September zum Anlass nimmt, ein Verbot in die Wege zu leiten.

Es ist Zeit zum Handeln

Der Praxis der Massenzüchtung und –jagd auf Löwenfarmen soll damit ein Ende bereitet werden. 76% der Südafrikaner sehen Canned Lion Hunting als unethisch an, 59% sind ausserdem der Meinung, dass es keinen nennenswerten Beitrag zur Wirtschaft des Landes leistet. VIER PFOTEN ist überzeugt, dass die Umfrageergebnisse und die Petitionsübergabe wichtige Schritte sind, um Löwen künftig besser zu schützen.

Ende September findet in Johannesburg die 17. CITES Vertragsstaatenkonferenz statt. VIER PFOTEN fordert die südafrikanische Regierung auf, diese einmalige Gelegenheit als Gastgeber der weltweit wichtigsten Artenschutzkonferenz zu ergreifen, um dort das Ende der unethischen Praxis des Canned Lion Hunting zu verkünden.

Fiona Miles, Leiterin des Südafrika-Büros von VIER PFOTEN, erklärt: „Heute ist der Zeitpunkt gekommen, um dieser beklagenswerten Praxis nach Jahren intensiver Recherche und des Lobbyings ein klares Ende zu bereiten. Es liegt in den Händen des südafrikanischen Parlaments, die Zukunft der Löwen im ganzen Land zu sichern.“


VIER Pfoten im Kampf gegen Canned Lion Hunting in Südafrika (Bild: VIER PFOTEN)


Für das Ende eines gravierenden Problems

Bei Übergabe der Petition bot VIER PFOTEN der südafrikanischen Regierung Unterstützung in der Entwicklung eines Aktionsplanes an, um die folgenden Ziele zu erreichen:

  • Beendigung der Zucht von Löwen in Gefangenschaft, um sie später für Canned Lion Hunting zu verwenden;
  • Gesetzliches Verbot der Jagd von Löwen, die in Gefangenschaft gezüchtet wurden;
  • Gesetzliches Verbot des Handels mit Löwenknochen.


Das Problem des Canned Lion Huntings in Südafrika ist gravierend. Jedes Jahr werden mehr als 1‘000 Löwen, die extra für diesen Zweck auf etwa 200 Farmen im Land gezüchtet werden, geschossen. Die Jäger zahlen bis zu 50‘000 Franken für einen Abschuss. Südafrika ist das einzige Land auf der Welt, das diese Praxis trotz der Missbilligung der Öffentlichkeit und zahlreicher Proteste noch immer duldet.

 

Artikel von: VIER PFOTEN Schweiz
Artikelbild: © VIER PFOTEN

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

VIER PFOTEN kämpft gegen Canned Lion Hunting in Südafrika

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.