Fällt der strenge Wolfsschutz?

17.09.2016 |  Von  |  News, Tierwelt
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!
Jetzt bewerten!

Eine Standesinitiative des Kantons Wallis, die auf die Aufhebung der strengen Schutzbestimmungen für den Wolf gerichtet ist, wurde vom Nationalrat angenommen. Der Verein Lebensraum Schweiz ohne Grossraubtiere sieht den Bundesrat nun in der Pflicht, die Anliegen der Berggebiete ernst zu nehmen.

Der Nationalrat verpasst dem Bundesrat einen Denkzettel. Bereits im Jahr 2010 entschied das Parlament, Vorbehalte gegenüber dem Schutzstatus des Wolfes anzubringen oder aus der Berner Konvention auszutreten. Nichts geschah, die Motion Fournier, die das verlangte, wurde nie umgesetzt.

Der Nationalrat erinnerte den Bundesrat an seinen Auftrag und stimmte der Standesinitiative des Kantons Wallis deutlich zu.

Der Verein Lebensraum Schweiz ohne Grossraubtiere zeigt sich befriedigt über diese Entwicklung. Endlich finden die Anliegen der Bergland- und Alpwirtschaft Gehör in Bern. Das Wolfskonzept des Bundes hat versagt. Zahllose Risse an Schafen und Ziegen alleine diesen Sommer zeigen, dass selbst aufwendige Herdenschutzmassnahmen Wolfangriffe nicht abwehren können. Stimmt der Ständerrat der Standesinitiative zu, ist der Weg frei, eine für die Schweiz angepasste Wolfsstrategie einzuleiten.

 

Artikel von: Lebensraum Schweiz ohne Grossraubtiere
Artikelbild: Symbolbild (© Michal Ninger – shutterstock.com)

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Fällt der strenge Wolfsschutz?

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.