Öffentliche Anhörung wegen Wildtierkriminalität in Vietnam

17.09.2016 |  Von  |  Tierwelt
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Schockierender Fall von Wildtierkriminalität in Vietnam: Ein kriminelles Netzwerk aus 51 Personen hat illegalen Handel mit „Produkten“ und Körperteilen von Elefanten, Nashörner und Tigern betrieben. Der Gesamtwert wurde auf 53,1 Millionen US-Dollar beziffert.

Das Wildtierhandelszentrum Nhi Khe in Vietnam hat ein Jahr lang in dem Fall ermittelt. Am 14. und 15. November führt die Wildlife Justice Commission im Friedenspalast im niederländischen Den Haag eine öffentliche Anhörung durch.

Die Fallakte (Sammlung von Fakten) mit mehr als 5000 Seiten plus Audio-, Bild- und Videoaufnahmen wurde im Januar 2016 in Vietnam und im Februar 2016 in China präsentiert. Bei mehreren Besuchen haben die Ermittler unmittelbar Folgendes beobachtet:

  • Horn von Nashörnern im Wert von 42,7 Mio. USD, Elfenbein 6,8 Mio. USD, Tigerteile 3,6 Mio. USD,
  • von bis zu 907 Elefanten, 579 Nashörnern, 225 Tigern,
  • dazu noch Schuppentiere, Bären, Karettschildkröten und Schildhornvögel,
  • 579 Nashörner – das entspricht der Hälfte der Nashörner, die 2015 in Südafrika durch Wilderer getötet wurden.
  • Eine alarmierende Zunahme des illegalen Tigerhandels,
  • die Erweiterung von Nhi Khe als Handelszentrum durch soziale Medien: WeChat und Facebook,
  • Beweise u. a. für 17 chinesische Bankkonten, die von illegalen Händlern für Zahlungseingänge von chinesischen Käufern genutzt werden.

Olivia Swaak-Goldman, Executive Director der Wildlife Justice Commission, sagte:

„Wir haben den vietnamesischen Behörden eine detaillierte Fallakte mit allen notwendigen Informationen vorgelegt, um diese Verbrecher zu verfolgen und diesen Geschäften ein Ende zu machen. Wir haben Hilfe angeboten und mit Interessenvertretern zusammengearbeitet, um die vietnamesischen Behörden zum Handeln zu bewegen, aber bisher ohne Erfolg. Das Ausmass der damit einhergehenden Kriminalität kann einfach nicht ignoriert werden.

Wir streben nach dem Einsatz von Gerechtigkeit im Geiste der Zusammenarbeit, doch wenn keine Taten folgen, haben wir keine andere Wahl als unsere Beweise einem globalen öffentlichen Forum zu präsentieren.“

Trotz dieser überwältigenden Beweise, die von Strafverfolgungsexperten für die vietnamesischen Behörden vorbereitet wurden, intensiven diplomatischen Bemühungen und das Engagement internationaler Interessenvertreter hat die vietnamesische Regierung keine entscheidenden Massnahmen getroffen, um diesem kriminellen Netzwerk ein Ende zu machen.

Im Gegensatz dazu haben Behörden in China – dem wichtigsten Markt für diese Produkte – angegeben, dass sie diesen Fall ernst nehmen, und haben eine Voruntersuchung begonnen.

An den zwei Tagen wird sich ein unabhängiges, unparteiisches Gremium, bestehend aus fünf internationalen Mitgliedern unseres Accountability Panel, Erkenntnisse aus der Untersuchung, Sachverständige und Zeugen anhören.

Die Wildlife Justice Commission ist weltweit tätig: Fünf weitere Untersuchungen laufen derzeit, andere werden gerade geprüft. Eine kürzlich durchgeführte Untersuchung in Malaysia führte zu Verhaftungen von 12 Schwarzmarkthändlern.

Ausführlichere Details finden Sie unter: http://www.wildlifejustice.org/news/

 

Artikel von: The Wildlife Justice Commission
Artikelbild: © Lizenz und Gr – Shutterstock.com



Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Öffentliche Anhörung wegen Wildtierkriminalität in Vietnam

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.