Greenpeace-Aktivisten fordern Transparenz statt TiSA

20.09.2016 |  Von  |  News
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Überdimensionierte Augäpfel („Public Eyes“) und ein Transparent mit dem Slogan „Don’t trade away our planet“ unterstützen die Greenpeace-Aktion in Genf.

Ziel der Proteste vor der US-Mission ist das neoliberale Handelsabkommen TiSA (Trade in Services Agreement).

Greenpeace-Aktivisten fordern das Ende der Verhandlungen und den Beginn von transparenten Verhandlungen über einen fairen Welthandel.

TiSA ist der unbekannte grosse Bruder der gefährlichen TTIP-, CETA- und TPP-Abkommen und hat weitreichende und irreversible Deregulierung von Dienstleistungen – vom Service Public über den Datenschutz bis zu den Finanzdienstleistungsmärkten – zum Ziel.

Die internationale Staatengemeinschaft hat sich im Pariser Klimaschutzabkommen auf eine rasche Decarbonisierung der Weltwirtschaft geeinigt. TiSA jedoch bremst den Übergang in die fossilfreie Energiezukunft.

Via Webseite (www.tisa-leaks.org) wird Greenpeace Holland neueste Leaks von geheimen TiSA-Verhandlungspapieren veröffentlichen. An einer Pressekonferenz wird Greenpeace zusammen mit Gewerkschaften, Konsumenten- und Entwicklungsorganisationen das Leak umfassend erläutern. Nach der Pressekonferenz können die Geheimpapiere auch im mobilen Greenpeace-Leseraum öffentlich eingesehen werden.

 

Artikel von: Greenpeace Schweiz
Artikelbild: © Greenpeace Schweiz



Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Greenpeace-Aktivisten fordern Transparenz statt TiSA

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.