FDP-Vorschlag zum Inländervorrang setzt sich durch

22.09.2016 |  Von  |  News, Politik
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!
Jetzt bewerten!

Aufgrund des Vorschlages der staatspolitischen Kommission des Nationalrates betreffend den Inländervorrang zur Umsetzung des Art. 121a der Bundesverfassung, den der Nationalrat angenommen hat, soll die Zuwanderung gesenkt und die bilateralen Verträge und damit Arbeitsplätze und Wohlstand in der Schweiz gesichert werden.

Damit hat sich die FDP.Die Liberalen durchgesetzt.

Die SVP konnte mit ihrer Arbeitsverweigerungshaltung und Verzögerungstaktik dies nicht verhindern. Damit ist der Weg frei zur Ratifizierung des Abkommens mit Kroatien, das die Zukunft des Forschungsprogramms Horizon 2020 sichert. Der Ständerat wird die Vorlage in der Wintersession diskutieren.

Der Entscheid des Nationalrats ist in mehrfacher Hinsicht erfreulich. Erstens bestätigt er, dass die Einführung eines Inländervorrangs, der von der FDP vorgeschlagen und von der staatspolitischen Kommission des Nationalrats unterstützt wurde, die beste Lösung ist zur Umsetzung des Art. 121a der Bundesverfassung. Dieser ermöglicht eine zeitlich befristete Präferenz für inländische Arbeitskräfte bei der Stellenvergabe in einer spezifischen Branche, Berufsgruppe und/oder einer Region, welche von einer überdurchschnittlich hohen Arbeitslosigkeit betroffen ist.

Eine Kontingentlösung oder Höchstzahlen wären kein taugliches Rezept gewesen. Der Inländervorrang hingegen bringt Arbeitslosen sofort Vorteile, während Kontingente vorher noch aufgebraucht werden müssen. Des Weiteren wären Höchstzahlen und Kontingente mit den bilateralen Verträgen nicht vereinbar.

Die SVP versuchte ein Powerplay aufzufahren, damit das Geschäft letztlich abgelehnt wird. Das Vorhaben scheiterte daran, dass sie sich entschloss, sich der Arbeit zu verweigern. Diese Haltung hat sie bereits im Nachgang zur Abstimmung vom Februar 2014 an den Tag gebracht: Vorschläge zur Umsetzung der Initiative sind ausgeblieben, genauso wie konkrete Antworten auf die wesentlichsten Fragen.

Für eine nüchterne Migrationspolitik

Am 9. Februar 2014 hat das Schweizer Stimmvolk Ja gesagt zur Senkung der Zuwanderung. Mit der Annahme der Änderungen des Asylgesetzes durch das Stimmvolk im Juni und der Annahme der Verschärfungen des Ausländergesetztes durch den Nationalrat letzte Woche wurden erste Massnahmen getroffen, die den Volkswillen umsetzen.

Der Inländervorrang ist nun eine weitere Massnahme zur Senkung der Zuwanderung bei gleichzeitig besserer Nutzung des inländischen Arbeitskräftepotentials. Dies notabene ohne dass der Spielraum der Unternehmen zur Einstellung dringend benötigter ausländischer Fachkräfte verringert wird. Es ist daran zu erinnern, dass sich die SVP sich gegen diese Massnahmen gestellt hat.

Für Arbeitsplätze und bilaterale Verträge

Der Inländervorrang trägt ebenfalls dem vom Stimmvolk sechsmal bestätigten bilateralen Weg Rechnung. Seit mehr als zehn Jahren trägt dieser dazu bei, unserer Wirtschaft gleichberechtigten Zugang zu den wichtigsten Märkten zu schaffen, damit Arbeitsplätze zu sichern.

Die FDP hat sich schon immer für Arbeitsplätze und den Erhalt der bilateralen Verträge stark gemacht und wird dies auch weiterhin tun. Der Inländervorrang ist auch das einzige taugliche Rezept, um das Freizügigkeitsabkommen mit Kroatien zu ratifizieren und das Programm Horizon 2020, das für den Forschungsplatz Schweiz unverzichtbar ist, zu garantieren.

 

Artikel von: FDP.Die Liberalen
Artikelbild: © Gazlast – shutterstock.com

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

FDP-Vorschlag zum Inländervorrang setzt sich durch

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.