Zoll entdeckt gesundheitsgefährdeten Schmuck

Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Zoll entdeckt gesundheitsgefährdeten Schmuck
1 (20%)
1 Bewertung(en)

Am Flughafen Zürich stellten Zöllner bei der Kontrolle einer Luftfrachtsendung rund 1500 Schmuckstücke mit teils sehr hohen Cadmium- und Nickelwerten sicher.

Ende August stellten Mitarbeitende der Zollstelle Zürich-Flughafen bei der Kontrolle einer Luftfrachtsendung rund 25 kg Uhren, Halsketten, Ohrstecker und Fingerringe sicher.

Die Laboranalyse ergab, dass die Grenzwerte für Cadmium und Nickel teilweise massiv überschritten wurden. Vereinzelt überschritt der Cadmiumgehalt das 5000-fache des in der Schweiz zulässigen Grenzwertes. Der im Internet bestellte Schmuck stammt aus China und war für diverse Empfänger in der Schweiz bestimmt.


Luftfrachtsendung mit 25 kg Uhren, Halsketten, Ohrstecker und Fingerringe. (Bild: © Eidgenössische Zollverwaltung EZV)

Luftfrachtsendung mit 25 kg Uhren, Halsketten, Ohrstecker und Fingerringe. (Bild: © Eidgenössische Zollverwaltung EZV)


Auf der Haut getragene Gegenstände mit hohem Gehalt des giftigen Schwermetalls Cadmium stellen ein gesundheitliches Risiko dar. Nickelhaltiger Schmuck kann zu allergischen Reaktionen der Haut führen.

 

Meldung von: Eidgenössische Zollverwaltung EZV
Artikelbild: © Eidgenössische Zollverwaltung EZV

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Zoll entdeckt gesundheitsgefährdeten Schmuck

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.